Nackt!

Wie ich in meiner letzten Erzählung berichtete, hatte ich große Angst vor den ersten wärmeren Tagen in diesem Jahr. Ich hatte Angst davor, dass ich wieder den Drang verspüren würde, mich draußen komplett auszuziehen. Als dann die ersten wärmeren Tage kamen, war ich doch sehr beruhigt. Ich war zwar ebenfalls immer wieder ohne Slip unterwegs, aber sonst verspürte ich nicht den Drang, mich komplett ausziehen zu wollen.

Es ging auch über einen längeren Zeitraum alles sehr gut. Dann hatte ich einen Arzttermin unter der Woche. Da ich nicht wusste, ob ich länger warten musste, beschloss ich gleich den ganzen Tag frei zu nehmen. Wie es dann meistens so ist, kam ich sofort dran und nach nicht einmal 20 Minuten war ich fertig. Auch nicht schlecht. Daher beschloss ich noch etwas durch die Stadt zu bummeln.

Es war natürlich klar, dass ich ein wunderschönes Sommerkleid entdeckte. Und da ich zum Arztbesuch eine Hose und ein Shirt anhatte, beschloss ich das Sommerkleid gleich anzubehalten. Noch hatte ich allerdings Unterwäsche an. Bei mir hat das immer auch etwas mit dem Kopf zu tun. Und noch war mein Kopf zu sehr auf den Arzttermin fixiert. Nur langsam begann ich gedanklich meinen freien Tag zu genießen.

Nachdem ich noch etwas durch die Stadt gebummelt war, entschied ich mich, einen Spaziergang dranzuhängen. Es war mittlerweile auch schon recht warm. Und mir fiel ein wunderschönes Plätzchen ein, an dem ich schon längerer Zeit nicht mehr war. Ein kleiner Aussichtspunkt mitten in der Natur, halb im Wald versteckt. Und mit dem Auto war dieses hübsche Fleckchen keine 15 Minuten entfernt.

Auf dem Parkplatz angekommen, wanderten Slip und BH ins Handschuhfach. Jetzt wollte ich voll und ganz das luftige Gefühl genießen, meinen freien Tag voll und ganz genießen. Nach knapp einer halben Stunde hatte ich den Aussichtspunkt erreicht. Man musste lediglich noch zwei Treppen nach oben gehen und schon hatte man eine bombastische Aussicht. Einfach herrlich!

Bis hier hin war alles perfekt! Ich genoss den freien Tag, das luftige Gefühl unterm Kleid. Alles schien so perfekt. Dann fiel mir auf, das ich bestimmt schon 10 Minuten auf dem Aussichtspunkt verbrachte und keine Menschenseele zu sehen war. Selbst auf dem Weg zum Aussichtspunkt war mir niemand begegnet. Während mir diese Gedanken durch den Kopf gingen, hob ich ganz automatisch mein Kleid etwas hoch, so als wollte ich mir damit Luft zu fächern. Dass hierbei untenrum alles zu sehen war, machte mich total geil!

Ich ging die Treppen wieder nach unten. Vor dem Aussichtspunkt war ein kleiner Grillplatz mit zwei Bänken. Ich setzte mich, ich setzte mich so, dass auch jetzt wieder sehr viel Luft an gewisse Stellen kam. Bis jetzt hatte ich mir nie Gedanken darüber gemacht, dass sonst gut besuchte Orte an einem Werktag fast oder sogar komplett menschenleer sein könnten. Würde ich jetzt mein Kleid ausziehen, dann… Da war er also wieder! Dieser Gedanke! Doch der Gedankenfluss der daraufhin folgte, machte die ganze Situation nur noch schlimmer!

Würde ich mich jetzt komplett ausziehen und davon ein Foto machen! Es wäre auf jeden Fall ein außergewöhnliches Foto! Nackt und an einem Ort, wo sonst Menschen sind! Dank Smartphone wäre ein Foto kein Problem und dank Smartwatch könnte ich die Kamera sogar ganz bequem selbst auslösen. Ein kleines Stativ wäre natürlich von Vorteil…

Ich konnte diesen Gedankenfluss nicht mehr aufhalten. Nicht nur, dass das Nacktsein auf einmal wieder voll präsent war, jetzt kamen auch die besonderen Orte und Fotos dazu. Und ja, ihr habt richtig gelesen: Orte! Denn in meinem Gedankenfluss begann ich mich an den ein oder anderen Ort zu erinnern, welcher unter der Woche möglicherweise auch menschenleer sein könnte. Meine Erregung war von 0 auf 1.000 gesprungen. Mir war heiß und kalt zugleich. Hatte Gänsehaut. Meine Rose war mehr als feucht und meine Brustwarzen hart!

Ich beschloss noch einmal die Treppen nach oben zu gehen. Blickte mich um. Ich fand eine Stelle, an der ich mein Smartphone platzieren konnte. Ich startete die Kamera. Dann startete ich den Fernauslöser auf meiner Smartwatch. Blitze durchzuckten mich, als ich auf dem kleinen Display der Smartwatch das Vorschaubild sehen konnte. Ob ich sogar auch ein kleines Video machen sollte? Wie ich nackt ins Bild laufen würde? Oh mein Gott!!!

Ich wechselte in den Video Modus auf dem Smartphone und ließ es an der exakten Position stehen. Nun ging ich noch einmal die Treppen nach unten. Ich sah mich um. Nach wie vor war keine Menschenseele zu sehen. Noch einmal blickte ich mich ganz genau um. Dann startete ich über die Smartwatch die Aufnahme. Noch bevor ich die Treppen nach oben ging, zog ich meine Sneakers aus. Dann das Kleid! Die Sneakers ließ ich neben der Treppe stehen, das Kleid hing über meinem Arm.

Meine Beine zitterten als ich die Treppen nach oben ging. Oben angekommen, hängte ich das Kleid über das Geländer, so dass ich wirklich komplett nackt ins das Videobild laufen konnte. Ich konnte nicht glauben, was ich da gerade tat. Wenn jetzt jemand kommen würde! Zumal ich vor lauter Aufregung und Erregung mein Kleid einfach so über das Geländer hängte. Ich müsste es erst etwas entwirren, um es wieder richtig anziehen zu können.

Auf dem kleinen Bildschirm der Smartwatch konnte ich mich nun erblicken. Nackt! Über meiner Rose war ein kleiner Scharmhaarstreifen zu sehen. Ich tänzelte etwas vor der Kamera herum. Jetzt wollte ich aber zusätzlich noch das Foto machen. Ich stoppte die Videoaufnahme, wechselte in den Fotomodus. Dann ging ich wieder ein paar Schritte zurück, versuchte etwas zu posen und startete den Selbstauslöser. Das erste Foto war im Kasten. Es folgen noch drei weitere. Ich ging zu meinem Smartphone und sah mir die Ergebnisse an. Wow! Es war so verboten gut! Es war so geil!

Dann fiel mir fast das Smartphone aus der Hand, als ich ein Geräusch hörte. Ich flitzte zum Kleid, bekam es kaum in die richtige Position. Mein ganzer Körper zitterte. Oh Gott, wenn mich jetzt jemand erwischen würde! Endlich hatte ich das Kleid in der richtigen Position und bekam es dann trotzdem vor Aufregung kaum angezogen. Gefühlt war schon eine Minute vergangen, als ich endlich das Kleid wieder anhatte. Erwischt hatte mich aber wohl niemand. Zumindest konnte ich niemand sehen. Mit immer noch zitternden Händen packte ich mein Smartphone wieder in meine Handtasche. Dann ging ich langsam die Treppen nach unten.

Dort schlüpfte ich in meine Sneakers. Immer wieder sah ich mich um. Noch immer fragte ich mich, wo das Geräusch her kam. Ich setzte mich wieder auf die Bank. Versuchte ruhig durchzuatmen und etwas zur Ruhe zu kommen. Was ich getan hatte war total verrückt. Ich möchte noch einmal betonen, dass ich auf keinen Fall wollte, dass mich jemand nackt erwischen würde. Mir gefiel das Gefühl, aber ich bin alles andere als zeigefreudig!

Es vergingen bestimmt 15 Minuten bis ich wieder einigermaßen klar denken konnte und mich beruhigt hatte. Jetzt kam mir ein ganz anderer Gedanke in den Sinn. Ich begann mich aufgeregt nach Kameras umzusehen. Vielleicht habe ich eine Webcam übersehen, oder eine Wildkamera. Ich bekam Panik. Am Ende hätte mich jemand die ganze Zeit heimlich beobachtet. Glücklicherweise konnte ich aber nirgends derartiges finden. Ich war erleichtert.

Gerade als ich mich noch einmal auf die Bank setzte und auch etwas Luft an meine Rose ließ, kamen zwei Fahrradfahrer angefahren. Ich erschrak total, saß aber blitzschnell „brav“ wieder da. Den zwei Radfahrern war nicht entgangen, dass ich erschreckte. Sie lächelten nur. Aber das war auch ein Zeichen, dass ich mich auf den Rückweg machte.

Zuhause angekommen gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf. Ich überlegte sogar die Fotos und das Video zu löschen. Letztlich behielt ich die Daten aber doch, wenn auch in einem verschlüsselten Tresor auf meinem Computer. Und ja, es gab noch ein zweites Erlebnis dieser Art. Ich hoffe ich komme demnächst dazu, es niederzuschreiben…

Eure Jess

Jess

Ich heiße Jessica, aber meine Freunde nennen mich Jess. Werde dieses Jahr 19 =)

24 Gedanken zu „Nackt!“

          1. Ich gehe mal davon aus das du jetzt wo es vorgeschlagen wurde darüber nach denkst. Es muss ja nicht unbedingt das Gesicht zu sehen sein um weiterhin anonym bleiben zu können. ?

  1. Hallo Jens ich bin auch gern nackt .Und ich will es nicht an jeder seigen . Im Sommer hab ich fast immer ein kurze Hose an ohne unterwäsche .Im Stehen sieht man nichts aber wen ich sitze ich finde das schön . Las dir von anderen nichts sagen mach was du willst und wie du dich wohlfühlt gruß henk

  2. Hi Jess, deine Geschichten lese ich immer wieder gerne. Toll geschrieben und man kann so richtig mitfühlen und – fiebern. Ich freue mich schon auf deine nächste Geschichte! Übrigens ist mir aufgefallen, dass du ganz am Anfang mal eine Geschichte aus der Berufsschule angekündigt hattest. Wäre toll, die auch mal lesen zu dürfen 😉
    Liebe Grüße
    Mario

  3. Hi Jessica
    Was für eine heisse Story!!! Echt mutig von dir, dich ohne Kleider in der Natur aufnehmen zu lassen. Ist das Anfangsbild der Story von dir? Bitte mehr von dir!
    Man bekommt als Frau total Lust, es selber mal auszuprobieren
    Liebe Grüsse
    Cassandra

    1. Hallo Cassandra!

      Dann mach es doch zeig allen deinen Weiblichen Körper sei es mit Voller Absicht oder auch nur ein geilen Ups!!

      Mach es und Erzähl hier wie es für dich war!!

      Geile Grüße Hammer75

  4. Schön zu lesen, dass du es wieder probieren konntest, Jess.
    Wie schon letztes Mal kommentiert, ich kann das Gefühl sehr gut nachempfinden.
    Fände es voll cool, wenn man „dabei“ mal jemand gleichgesinntes treffen würde…

  5. Hallo Jess!

    Sehr schöne Story von dir!!

    Hoffe du hattest sehr viel Spaß an deinem Tag, aber sag mal wahre es denn wirklich so schlimm wenn dich ein Fremder oder mehrere so Splitternackt gesehen hätten??

    Also ich Persönlich mag es wenn Frau sich Traut aus ihrem Schneckenhaus Rausgekommen sei es das ein oder andere mal auf seine Unterwäsche zu Verzichten auch auf die Gefahr hin mal so gesehen zu werden.

    Deswegen dir erstmal Respekt dafür das du sogar noch einen Schritt weiter Gegangen bist und ganz Blank gezogen hast??

    Sag mal könntest du dir denn auch Vorstellen mal nackt durch die Fußgängerzone zu Lauten das du auch wirklich mal bei deinem Spaß gesehen wirst??

    Viele Geile Grüße und Behalte deinen Spaß an deinem Sagen wir mal Fetisch Hammer75

      1. Hallo Jess!

        Oh das ist aber echt Schade??
        Aber ich kann dich Verstehen!!

        Okay aber warum das nackt sein ist doch das Natürlichste der Welt denn kein Mensch kommt Angezogen auf die Welt??

        Hoffe ich werde noch sehr viel von dir Lesen Jess!!

        GG Hammer75

    1. Hallo Hammer,

      man kann schon deutlich herauslesen, dass Jess Gefallen am heimlichen Nacktsein hat. Dein Vorschlag mit nackt in der Fußgängerzone geht weit darüber hinaus, ganz zu Schweigen davon, dass du hier von einer Straftat schreibst.

      @Jess
      Bei dir kann ich mir eher Aktionen vorstellen, die in Richtung Valerie oder Sarina gehen. Vielleicht, dass du „ausversehen“ etwas flüchtig zeigst.

      Viele Grüße
      Mario

  6. Hallo Jess,
    ich finde deine geschichten sehr schön, und ich finde es mutig das du dich traust das zu tun was du tun möchtest. Mit dem was du tust, gefährdest du niemanden, du verletzt nimanden oder beleidigst niemanden, es ist eine sache zwischen dir und dir.
    Daher finde ich du kannst damit guten gewissens weiter machen.
    Du machst es für dich und du entscheides ob und wer es mitbekommen darf.
    Also Trau dich und geniese es.

    Lieben Gruß
    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.