Das lange T-Shirt

Ich heiße Anna, bin 16 Jahre alt und trage so gut wie keine Kleider und Röcke! Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum ich hier dann eine Erzählung schreibe? Das hat mit einem Erlebnis des vergangenen Sommers zu tun. Dieses Erlebnis beschäftigt mich seither immer mal wieder. Und aus gegebener Situation hatte ich dann auf einmal Zeit, das Internet nach ähnlichen Situationen zu durchforsten und landete letztendlich auf dieser Seite hier. Vermutlich wird es die einzige Erzählung von mir bleiben, aber wer weiß das schon…

Wie ich bereits schrieb, sind Kleider und Röcke nicht so meins. Natürlich weiß ich nicht, ob das so bleiben wird. Doch bisher bestanden meine Sommeroutfits meist aus Hotpants in unterschiedlichsten Variationen. Vergangenes Jahr entdeckte ich über eine bekannte Smartphone App ein richtig “cutes” T-Shirt und bestellte natürlich sofort. Es dauerte seine Zeit und ich hatte es eigentlich schon komplett vergessen, als die Lieferung direkt aus China bei mir ankam.

Doch die Freude über das Päckchen hielt nur kurz. Das T-Shirt sah zwar wirklich sehr schön aus und auch die Qualität war in Ordnung. Aber es war viel zu groß. Nein, es war zu lang. Vielleicht war die Beschreibung auch nicht korrekt. Denn an und für sich passte es wie angegossen. Nichts desto trotz machte ich ein Foto für meine Instastory, denn das Motiv auf dem T-Shirt gefiel mir!

Es waren keine zwei Minuten vergangen, da ploppte auch schon die erste Nachricht zu meiner Story ein: “Trägst Du da was drunter?”. Dazu ein tränen lachender Smiley. Natürlich reagierte ich sofort und schrieb zurück: “Ähm ja?!!”. Ich war im ersten Moment total perplex, schaute mir dann nochmal das Foto von mir an. Okay, die Jeans Hotpants erkannte man natürlich nicht mehr auf dem Foto.

Immer noch perplex schrieb ich zurück: “Ich steh komplett auf dem Schlauch, ich hab Hotpants an, was auch sonst?”. Die Antwort folgte schnell: “Hätte ja sein können, du bist nackig drunter *lach*!”. Diese Antwort machte mich nur ratloser. Wer sollte denn bitte nackt unterm T-Shirt ein Foto von sich bei Insta posten? Wieso sollte überhaupt jemand komplett nackt unterm T-Shirt sein? Das T-Shirt behielt ich aber dennoch. Zum einen war das Rückgaberecht total kompliziert, zum anderen fand ich das Motiv klasse. Und ja, ich zog das T-Shirt hin und wieder sogar an. Und ebenfalls ja, dabei kam mir immer wieder der Kommentar auf Insta in den Sinn…

Dann waren die Sommerferien gekommen und ich war wie so oft, häufig mit dem Fahrrad unterwegs. An einem Tag plante ich sogar eine wirklich längere Tour, bei der ich schon recht früh am Tag losfuhr. Es war bereits morgens schon sehr warm. Ich zog also einen Slip, Sport BH, Hotpants und das lange T-Shirt an. Dazu Sneakers. Auf Socken verzichtete ich. Am Fahrrad selbst hatte ich eine Trinkflasche und eine kleine Tasche für Smartphone und etwas Bargeld.

Die Tour verlief sehr gut. Lediglich die Mittagssonne machte mir etwas zu schaffen. Und so war ich froh, als ein längeres Waldstück kam. Mittlerweile war ich teils auch ziemlich durchgeschwitzt. Ich musste wieder an den Kommentar auf Insta denken und zugeben, dass es jetzt nur im T-Shirt bestimmt wesentlich angenehmer und luftiger wäre. Dann kam eine kleine Bank mitten im Wald und ich beschloss eine Pause einzulegen.

Als ich so auf der Bank saß, ging mir wieder der Gedanke durch den Kopf, wie angenehm es jetzt wäre, nur das T-Shirt anzuhaben. Aber wo sollte ich schon meine Kleidung hin verstauen? Da fiel mir einige Meter entfernt ein Hochsitz auf. Verrückt, wie sich in meinem Kopf auf einmal ein Gedankenkonstrukt zu entwickeln begann. Das wäre doch jetzt total durchgeknallt. Was wenn mich dabei einer erwischen würde?

Ich spürte auf einmal meinen Pulsschlag und ertappte mich dabei, wie ich mich immer wieder umsah. Ich würde doch jetzt nicht wirklich? Doch ich würde. Ich konnte es kaum glauben. Ich sah mich noch einmal um, öffnete Knopf und Reißverschluss an meinen Hotpants. Wieder sah ich mich um. Ich fühlte mich so sicher, dass ich die Hotpants samt Slip nach unten zog, schnell über die Füße und dann sorgfältig zusammenlegte.

Wieder blickte ich mich um und rannte wie von der Tarantel gestochen zum Hochsitz. Erneut blickte ich mich um und krachselte die Leiter nach oben. Nun versuchte ich die Hotpants und den Slip so zu platzieren, dass man von unten nichts erkennen konnte. Schnell kletterte ich wieder nach unten und hoffte nach wie vor, dass mich bei dieser Aktion niemand beobachtet hatte.

Schon jetzt empfand ich das Gefühl als total erfrischend, aber ich bemerkte auch, dass ich die Aufregung und den Pulsschlag nicht ganz korrekt gedeutet hatte. Denn der aufgeregte Pulsschlag kam eben nicht nur daher, aus Angst erwischt zu werden. Nein, ich empfand die ganze Situation auch sehr erregend. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in diesem Moment einen knallroten Kopf hatte.

Nun ging ich immer wieder ein paar Schritte auf und ab, an der Bank und meinem Fahrrad vorbei. Noch war ich mir total unschlüssig, ob ich wirklich ein paar Meter mit dem Fahrrad weiterfahren sollte. Immerhin würde der Fahrtwind zwischen meinen Beinen bestimmt ein krasses Gefühl sein. Etwas besorgt war ich auch, dass in der Zwischenzeit jemand meinen Slip und die Hotpants finden könnte. Auf der anderen Seite stand da ja nirgends mein Name drauf. Und zur Not wäre ich dann einfach so wieder nach Hause geradelt.

Ihr merkt schon, ich versuchte mir selbst einzureden, dass die Situation doch gar nicht so schlimm sei. Doch ich versichere euch, da hatte die Erregung schon längst meinen gesunden Verstand deaktiviert! Denn auf einmal bereute ich es, dass ich nicht auch gleich noch meinen Sport BH ausgezogen habe. Gut, ich habe nicht die kleinste Oberweite, aber auch nicht die größte. Man erkennt schon recht gut, ob ich einen BH trage, oder nicht.

Ich beschloss nun ein paar Meter mit dem Fahrrad weiterzufahren. Zwischen Sattel und Po war nun nur noch der Stoff vom T-Shirt. Wow! Das Gefühl den Wind zwischen den Beinen zu spüren war einfach der absolute Wahnsinn! Und der Gedanke komplett nackt unter dem T-Shirt zu sein wuchs von Minute zu Minute. Dann kam die nächste Bank am Wegesrand. Nur leider war kein Hochsitz zu sehen. Ich wollte aber endlich den Sport BH loswerden!

Ich begann mich also wieder umzusehen. Seit der letzten Bank waren bestimmt gute fünf Minuten vergangen, wenn nicht sogar mehr. Bislang war mir in diesem Waldstück noch keine Menschenseele begegnet. Ich begann also umständlich den Sport BH unter meinem T-Shirt auszuziehen und schaffte es, nicht! Ich war zu nervös und zitterte. Mir wurde schnell klar, wenn ich den Sport BH los haben möchte, musste ich kurz das T-Shirt ausziehen!!!

Das konnte ich nun unmöglich direkt am Wegesrand machen. Und so entfernte ich mich ein paar Schritte vom Weg. Wieder begann ich mich umzusehen.
Dann wagte ich es: Schwupps zog ich das T-Shirt aus, stand also nur noch in meinen Sneakers und dem Sport BH im Wald. Ich hatte Herzrasen. Ich hängte das T-Shirt vorsichtig an den Ast eines Baums und zog dann in Windeseile den Sport BH aus. Ich wollte gerade wieder nach dem T-Shirt greifen… Aber hielt für einen kurzen Moment einfach nur inne…

Dann nahm ich vorsichtig das T-Shirt vom Ast und streifte es langsam über. Den Sport BH versteckte ich hinter einem Baum, ganz in der Nähe der Bank. Wow, was passiert hier gerade mit mir? Ich konnte nach wie vor nicht glauben, was ich hier gerade mache. Vielleicht ist alles auch nur ein schöner Traum und gleich wache ich auf?

Ich entschloss mich noch ein Stück weiterzufahren. Zu weit wollte ich mich dann doch nicht von meinen Kleidungsstücken entfernen. Nach ca. 15 Minuten Fahrt hatte ich das Ende vom Wald erreicht und wollte gerade umdrehen, als mir in Sichtweite ein Laden auffiel. Durch die Aufregung hatte ich bereits mein komplettes Trinken aufgebraucht. Ich würde sterben für eine Flasche Wasser!

Ich wollte schon umdrehen, dann kam mir der Gedanke, ich könnte doch einfach so schnell in den Laden springen. Eine Flasche Wasser kaufen und dann gemütlich zurück durch den Wald meine Kleider aufsammeln und dann nach Hause. Jetzt war ich total durchgeknallt, aber ich konnte nicht anders. Keine fünf Minuten später war ich beim Laden angekommen, stieg etwas unbeholfen vom Fahrrad ab. Smartphone und Geldbeutel aus der Tasche am Fahrrad genommen und schon stand ich im klimatisierten Geschäft!

Es waren zwar nicht viele Leute da, aber es waren Leute da. Auch zwei Jungs und ein Mädchen in meinem Alter. Fuck, jetzt war das Gefühl von Nacktheit und Scham fast so zu spüren, als würde ich ganz nackt durch den Laden laufen!
“Lass Dir jetzt bloß nichts anmerken!”, versuchte ich mir selbst zuzuflüstern. Schnell nahm ich mir eine Flasche Wasser und ging auf direktem Weg zur Kasse! Okay, fast auf direktem Weg. Denn da stand auf einmal ein Spiegel mitten im Laden. Also ihr wisst schon, diese Ganzkörperspiegel. Und ich blieb vor Schreck wie angewurzelt davor stehen!

Oh mein Gott! Man konnte zwar nicht erkennen, das ich weder Pants noch Slip anhatte. Aber durch die klimatisierte Luft konnte man sehr wohl erkennen, dass ich keinen BH anhatte. Man konnte dies sogar richtig gut erkennen! Was auch mit der Grund war, warum ich kurz wie angewurzelt stehen blieb. Jetzt aber schnell zur Kasse und weg hier!

Es war klar, dass genau in diesem Moment eine ältere Dame vor mir an der Kasse war und ich etwas Geduld aufbringen musste. Als dann auf einmal eine Mutter mit ihren zwei Kids hinter mir stand, wurde mir die Situation echt unangenehm, vor allem als sich dann die zwei anfingen zu raufen und einer fast vor meine die Füße gefallen wäre. Glücklicherweise griff dann doch noch die Mutter ein.

Ich war heilfroh, als ich endlich wieder an meinem Fahrrad stand und meine Sachen verstaute. Jetzt aber nichts wie weg von hier und vor allem war Vorsicht geboten, beim Aufsteigen. Als ich dann endlich wieder den Wald erreicht hatte, nahm ich erstmal einen ganz großen Schluck Wasser aus der Flasche. Ich versuchte durchzuatmen. Mir gingen tausende von Gedanken durch den Kopf. Auch der Gedanke, dass ich so etwas nie wieder machen sollte. Es muss eine einmalige Sache bleiben.

Auf dem Weg zurück zu meinen Kleidungsstücken wollte ich es mir aber noch einmal so richtig gut gehen lassen. Und so beschloss ich, das T-Shirt leicht hochzuziehen, so das mein Allerwertester direkt auf dem Sattel saß, ohne T-Shirt dazwischen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie angenehm sich diese Reibung anfühlte.

Als ich nach dann endlich die erste Bank erreichte, um meinen BH aufzusammeln, war ich natürlich mehr als erregt. Schnell hatte ich meinen Sport BH gefunden. Im ersten Moment wollte ich diesen dann auch wieder versteckt hinter dem Baum anziehen. Doch dann überkam es mich! Ich ging zurück zum Fahrrad, schaute mich ein paar mal um, zog das T-Shirt aus und legte es vorsichtig über den Sattel des Fahrrads.

Da stand ich nun, neben meinem Fahrrad. Außer den Sneakers hatte ich nichts an. Ich genoss wieder für einen kurzen Moment die Stille im Wald. Meine Finger streiften dabei immer wieder über eine ganz spezielle Stelle meines Körpers. Ich kann euch nicht sagen, ob ich nun 30 Sekunden, eine Minute oder sogar länger als eine Minute so neben meinem Fahrrad stand, immer in Gefahr doch von jemandem erwischt zu werden! Dann griff ich den Sport BH, zog ihn langsam an, nahm dann das T-Shirt und streifte auch dies wieder über meinen Körper.

Wieder auf dem Fahrrad, genoss ich erneut das angenehme Gefühl des Sattels. Doch nicht nur der Sattel war angenehm, auch meine Finger verirrten sich immer wieder an eine gewisse Stelle. Als ich dann die zweite Bank erreicht hatte, war ich so erregt, dass ich auf direktem Weg den Hochstand erklimmte und meiner Lust freien Lauf ließ! Danach war ich so fertig mit der Welt, dass ich bestimmt noch eine gute viertel Stunde auf dem Hochsitz verbrachte.

Als ich mich dann irgendwann wieder aufraffte, Slip und Hotpants angezogen hatte, ging es mit dem Fahrrad auf dem direkten Weg zurück nach Hause. Mir gingen nach wie vor tausende von Gedanken durch den Kopf. Auch immer wieder der Gedanke, ob mich vielleicht doch jemand gesehen hatte. Oder vielleicht hatte ich eine Wildkamera im Wald übersehen?

Sollte ich dem zu langen T-Shirt nun böse sein? Oder hatte dieses zu lange T-Shirt etwas in mir erweckt, was ich sonst vielleicht nie, oder erst viel später entdeckt hätte? Diese Gedanken gehen mir immer wieder durch den Kopf. Ich habe mich auch schon erwischt, dass ich mir mittlerweile auch Röcke und Kleider anschaue. Und ehrlich gesagt kann ich es kaum noch erwarten, dass die Tage wieder wärmer werden. Ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass es nicht bei diesem einen Erlebnis bleiben wird.

Anna

Anna

Ich heiße Anna, bin 17 Jahre alt :)

30 Gedanken zu „Das lange T-Shirt“

  1. Willkommen in unserem kleinen Kreis. Wie ich Dir schon sagte, würde ich mich über weitere Erlebnisse von Dir freuen 🙂

    Und falls Damen mitlesen, die auch mal berichten wollen, schreibt mir Doch einfach über das Kontaktformular eine Nachricht. (denkt aber daran: Ich bin sehr streng bei der Auswahl und muss zu 100% wissen, dass ihr weiblich seid)

    Bleibt gesund 🙂

  2. Hallo Anna!

    Das ist ein sehr schönes Erlebnis von dir was du in deiner Geschichte Erzählt hast!
    Hoffe für uns und vor allem für dich das, das nicht das Einzige mal bleibt was du so Erlebt hast.
    Bedenke das Leben ist viel zu kurz um nicht vor allem als Junger Mensch mal was Verrücktes zu machen!
    Hier bei ist es auch völlig egal ob man dabei auch mal Erwischt wird das mag vielleicht im Ersten Moment Peinlich sein aber was soll’s das vergeht wieder und wenn du mal älter bist hast du immer was deinen Kindern und Später deinen Enkeln zu Erzählen!
    Deswegen hoffe ich das es noch sehr viel von dir gibt und du noch Richtig das an der Sache Findest!

    Viele Grüße Hammer 75

      1. Oh Anna!
        Glaub mir ich hatte schon ein Paar wirklich Verrückte Freundinnen die es dir Gleich getan haben und es nie Bereut haben es gemacht zu haben von 2 weiß ich das sie es Heute noch sehr gerne machen!

        Schön der Minirock bin echt gespannt ob das eine oder Ander Erlebnis von dir hier noch zu Lesen ist!

        Sag mal Trägst du denn zu Hause was unter deinem Minirock??

        Viele Liebe Grüße Hammer 75

          1. Und findest du gefallen dran nicht Drunter zu tragen?
            Wer könnte es denn sehen das du nichts drunter trägst??
            Und wenn du dabei Erwischt werden würdest wie wäre deine Reaktion drauf?
            Anna ich kann nur immer wieder Sagen lebe dein Fetish voll aus ganz egal was andere dazu sagen Anna es ist dein Leben und du kannst machen was du willst!
            Ich hoffe das Bald der ganze Scheiß mit dem Corona vorbei ist und das ganz Normale Leben wieder Begingt und du es wieder in der Öffentlichkeit tun kannst, aber Anna zu Hause Übern ist schon mal der Richtige weg mach weiter so!!

            Viele Liebe Grüße Hammer 75

          2. Ja, ich habe wirklich Gefallen daran gefunden. War gestern sogar draußen, denn ich musste etwas aus der Apotheke besorgen. War schon irre!

  3. Hi

    ich finde die Story mega gut geschrieben und sehr interessant.
    Da kann man sich gut vorstellen, was du erlebt hast und was in deinem Kopf vorgegangen ist.
    Ich hoffe es kommt noch mehr von dir, du schreibst sehr talentiert.

    LG Flo

      1. Wie würdest du reagieren, wenn jemand sehen würde dass du nichts drunter trägst?
        Wenn´s ein Fremder wäre bzw. wenn´s jemand wäre, den du kennst?

          1. Das habe ich schon vermutet. An sich würde ich mich der Meinung von Hammer 75
            anschließen. Man sollte verrückte Dinge tun, solange man jung ist. Und slipless gehen
            ist auch was, das sicher aufregend ist, wenn man daran Gefallen gefunden hat.

            Aber manche Bloggerinnen haben auch von peinlichen Zwischenfällen berichtet,
            über die sie im Nachhinein lachen konnten. Sie haben den Spaß am Hobby nicht
            verloren. Was ich sagen will ist, kalkuliere besser ein, dass du mal jemanden einen
            unfreiwilligen Einblick geben kannst.

            Und dass es Orte gibt, an denen du lieber auf Slipless verzichten solltest.
            Wann das der Fall ist, musst du wissen.

            LG und viel Spaß an deinem süßen Hobby
            Flo

  4. Glückwunsch zu so einem tollen Erlebnis und so einer tollen Geschichte!

    Du hast einen tollen Schreibstil und verstehst es, die Leser zu begeistern! Weiter so!

    Freue mich auf hoffentlich weitere Storys von Dir und schön, dass sich hier im Blog endlich mal tut!

  5. Hallo Anna!

    Na das freut mich für dich das du Gefallen Daran Findest!
    Und was Glaubst du hat es Jemand Bemerkt das du nix Drunter Hattest??

    Viele liebe Grüße Hammer 75

    1. Mein Freundin trägt manchmal ein t schirt von mir an da sie 1,49 Meter und ich 1,89 Meter ist mein t schirt für sie ein Longshirt .da trägt sie Dan meistens ein Mini String drunter ich habe sie leider noch nicht überreden können nichts sliples zu gehen . Henk

  6. Hallo Anna!

    Ich Wünsche Dir ein Höschen Freies Osterfest!
    Immer schönes Wetter und ein schönes Röckchen oder Kleidchen ohne Höschen?
    Lebe deinen neu Gewonnenen Fetisch Richtig in vollen Zügen aus Anna
    Sei Verrückt denn Bedenke du bist nur ein mal Jung und Später bereust du es Vielleicht nicht doch Gemacht zu haben.
    Ganz egal was andere davon Denken es muss dir Spaß machen und du musst dich dabei Wohlfühlen Anna
    lass dir nichts Anderes Einreden alles Andere kommt ganz von ALLEINE!!
    Bin Gespannt ob und wann es was neues von dir gibt

    Viele liebe Grüße Hammer 75

  7. Liebe Anne,

    ganz lieben Dank für Deine süße Story! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das alles unheimlich aufregend für Dich war und Dich das süße Hobby vielleicht auch süchtig macht und Du es künfitg öfter tust. Aber das erste Mal vergißt man bestimmt nie. Ich als Mann liebe es auch, unter einer kurzen Hose oder einer ultradünnen Leinenhose slipless zu sein. So kann ich mich auch noch ganz genau daran erinnern, als ich es im Teenie-Alter zum ersten Mal getan habe und mir dabei das Herz bis zum Halse schlug!

    Mach weiter so und genieß es, gerade jetzt zu Corona-Zeiten! Wenn draußen nicht so viel los ist, traut man sich vielleicht auch mehr.

    Liebe Grüße

    Flip

  8. Hi,
    ich habe versucht, über Kontakt eine Nachricht zu schicken, was aber leider nicht funktioniert hat.
    Deswegen mach ich das mal ausnahmsweise hier.
    Vielleicht kann sich ja jemand bei mir melden, von der Seite hier.
    Ich hätte auch ein bisschen was zu berichten 😉

    LG
    Isa 🙂

  9. Habe beim letzten Besuch meiner Freundin heimlich ihren String unter der Matraze versteckt.
    Ich dachte mir, Sie würde mich morgens bestimmt um das fehlende Stück fragen.
    Sie musste sehr früh raus um zur Arbeit zur fahren. Ich bemerkte noch wie Sie ihre Klamotten
    vom Boden nahm und ins Bad ging um zu Duschen. Lange würde es nicht mehr dauern um zu
    bemerken das ihr Höschen fehlte…
    bin dann nochmal eingeschlafen und als ich aufwachte war Sie plötzlich schon weg.
    Der String war aber noch Zuhause und komischerweise lag ein zweiter noch am Boden.
    Als ich dann auf mein Handy schaute bekamm ich bereits eine Nachricht
    von Ihr. ,,Habs schon mitbekommen das du mir mein höschen genommen hast, aber egal dann geh ich
    halt ohne zur Arbeit 😉 Hätte noch einen in meiner Handtasche gehabt aber den kannst du
    auch haben… 😉 Muss später noch mit einer Freundin was machen da geh ich dann auch ohne 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.