Ohne Slip unterm Kleid zur Schule

Gleich vorweg: Es war eine dumme Idee, gleich beim dritten Slipless-Abenteuer die Schule als Ort auszuwählen. Vermutlich wollte ich einfach zu Valeries Erfahrungsschatz aufschließen, anders kann ich mir es nicht erklären, weshalb ich gleich so ein hohes Risiko einging. Aber der Reihe nach!

Schon die ganze Woche über kribbelte es in mir, endlich mal wieder ohne Slip unterm Kleid nach draußen zu gehen. Aber leider stand die Schule derzeit im Vordergrund. Zudem schien mir die Schule als Ort auch etwas zu riskant. Also lag meine ganze Hoffnung auf dem Wochenende. Doch die Hoffnung währte nicht lange, da der Wetterbericht ein regnerisches Wochenende voraussagte. Lediglich der Freitag sollte noch einmal so richtig warm und sommerlich werden.

Für mich stand auf jeden Fall fest, dass ich am Freitag ein Kleid anziehen werde. Natürlich mit Slip und BH. Zumindest war es so geplant! Doch dann kam alles ganz anders…

Am Donnerstag erfuhren wir, dass am Freitag die ersten zwei Stunden ausfallen werden. Genial! So konnte ich länger ausschlafen und hatte zudem die Wohnung und somit auch das Badezimmer ganz für mich alleine. Eigentlich richtig gute Voraussetzungen für einen wunderschönen Freitag!

Es war soweit. Freitag. Der Wecker klingelte, aber eigentlich war ich schon seit gut einer halben Stunde wach. Herrlich wenn man mal nicht so früh aus den Federn muss. Gleich nach dem Frühstück verschwand ich auch schon im Badezimmer. Da ich gut in der Zeit lag, konnte ich eine richtig kleine Wellness Stunde einlegen, inklusive Rasur. Natürlich galt das auch für meine Rose. Und genau an dem Punkt, als ich rasiert, geduscht und nackt vor dem Spiegel stand, schaltete sich mein Verstand aus. Vor allem als ich dann mein neues, weißes Kleid überstreifte und mich im Spiegel betrachtete. Dazu das Gefühl nackt unterm Kleid zu sein. Geil! Zu geil!

Plötzlich bemerkte ich, dass ich nur noch 5 Minuten hatte, um zur Bushaltestelle zukommen. Wie schon gesagt, mein Verstand hatte ich ausgeschaltet. Ich rannte los, schlüpfte in meine Sneakers, schnappte meine Schultasche und ging los. Ihr habt schon richtig gelesen. Vor lauter Schreck, dass ich zu spät dran war, blendete ich komplett aus, dass ich weder einen BH noch einen Slip anhatte.

Gerade noch rechtzeitig erreichte ich den Bus. Viel los war um diese Zeit nicht mehr und so gab es zur Abwechslung auch mal einen freien Platz. Gerade als ich einigermaßen zur Ruhe kam, noch einmal in meine Schultasche schaute, ob ich auch alles eingepackt hatte, lief es mir auf einmal eiskalt den Rücken herunter! Ich war tatsächlich ohne Unterwäsche unterm Kleid aus dem Haus gerannt, als wäre es ganz selbstverständlich. So konnte ich unmöglich zur Schule gehen. Gerade als ich überlegte, wie ich auf dem schnellsten Weg wieder nach Hause kam, stupfte mich auf einmal jemand von hinten!

„Hey Sarina! Na, bist’ fit?“, folgte dem stupfen. Es war ein Junge aus meiner Klasse, eigentlich noch ein recht süßer Typ und immer sehr lieb zu mir. Jetzt konnte ich natürlich unmöglich die Schule schwänzen. Ich versuchte mir natürlich nichts anmerken zu lassen und versuchte einen lässigen Smalltalk aufs Parkett zu legen. Was mir glücklicherweise auch einigermaßen gelang.

„Stört es dich, wenn wir zusammen zur Schule laufen?“, fragte er mich mit etwas unsicherer Stimme. Ich hätte es am liebsten verneint. Nicht weil er mir unsympathisch war, sondern weil ich das Gefühl hatte, ich saß nackt vor ihm. Noch immer grübelte ich, wie mir so etwas passieren konnte. Es hatte mit Sicherheit auch damit zu tun, dass ich mir die vergangenen Tage und Wochen immer versuchte einzureden, das nichts dabei sei, ohne Unterwäsche unterm Kleid oder Rock herumzulaufen. Ich wollte eben unbedingt auf Valeries Lockerheit bei dem Thema aufschließen.

Okay, das Kind war jetzt schon in den Brunnen gefallen, nun musste ich das Beste daraus machen. Mittlerweile hatte der Bus auch die Schule erreicht und wir musste noch ein kleines Stück bis zu unserem Klassenzimmer laufen. Irgendwie schon süß, wie er mich begleitete.
„Frierst du?“, fragte er mich auf einmal. Oh Gott, ich sah etwas an mir runter und ja, was ein BH normalerweise gut verdeckte, war nun zu sehen.
„Also weil du Gänsehaut hast“, hakte er nach, so als ob ihm meine peinliche Situation aufgefallen war. Und in der Tat hatte ich Gänsehaut, aber eher vor Aufregung, weil ich immer wieder einen Lufthauch an meine Blüte spürte.

„Passt schon, der leichte Wind ist etwas kühl, aber es soll ja recht warm werden heute!“, versuchte ich ganz locker zu antworten. Glücklicherweise hatten wir nun das Schulgebäude erreicht und mussten noch zwei Treppen nach oben gehen. Ich muss zugeben, an diesem Punkt war ich ganz froh, dass jemand neben mir herlief, so als Schutzschild. Auch wenn ich es natürlich nicht vermeiden konnte, das hinter mir auch Schüler liefen. Innerlich betete ich nur, dass man hinter mir auf der Treppe nichts erkennen konnte.

Im Klassenzimmer angekommen starb nun auch meine letzte Hoffnung, denn Valerie war noch nicht da. Als ich auf mein Handy blickte, bemerkte ich auch schnell warum. Sie war krank, zumindest behauptete sie das. Vermutlich schwänzte sie und genoss das herrliche Wetter. Nun musste ich also ganz alleine die 4 Schulstunden bestreiten. Nach wie vor versuchte ich natürlich ganz lässig zu wirken, obwohl ich am liebsten im Boden versunken wäre.

Die erste Stunde begann und damit auch etwas Ablenkung von meiner Situation. An diesem Tag hätte ich Valerie verfluchen können. Zum einen, weil sie mich auf dieses Hobby aufmerksam gemacht hat und zum anderen, weil sie gerade an diesem Tag nicht in der Schule war. Aber mir war auch recht schnell klar, dass ich für diese Situation voll und ganz alleine verantwortlich war.

Schneller als mir lieb war, ertönte auch schon der Gong und die erste Stunde war vorüber.
„Sarina, denkst du daran, dass du heute Tafeldienst hast?“, rief mir die Lehrerin zu, die gerade das Klassenbuch zuklappte und sich auf den Weg zur nächsten Klasse machte.
Oh nein, warum musste ich gerade heute dran sein? Immerhin waren gerade einige in der Pause, aber auch einige nach wie vor an ihren Plätzen, auch einige Jungs.

Oh Gott, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich mich fühlte, als ich die Tafel saubermachte. Irgendein Junge aus der Klasse pfiff sogar nach mir. Wenn die wüssten, dass ich nichts darunter trage. Hoffentlich wissen sie es nicht, hoffentlich konnte man nichts sehen. Wieder wäre ich am liebsten auf der Stelle im Boden versunken, oder hätte mich unsichtbar gemacht. Die zweite Stunde begann…

Die zweite Stunde verging auch wie im Flug und die letzten zwei Stunden fanden im EDV Raum statt, wo ich zu meinem Glück recht weit hinten saß, normalerweise neben Valerie. Nun hatte ich wenigstens die Chance ihr eine Nachricht zu schicken.

Sarina: Hey Valerie, warum musst Du gerade heute fehlen? Ich hab ein Kleid an und die Unterwäsche vergessen!

Valerie: Ja klar, vergessen 😛

Sarina: Doch wirklich, es ging alles so schnell heute Morgen und schon saß ich im Kleid ohne Slip und BH im Bus!!!

Valerie: ROFL

Sarina: Ich finde das überhaupt nicht lustig, ich habe das Gefühl alle starren mich an und wissen es!!!

Valerie: Das kenne ich zu gut. Entspann dich Süße und genieße es. Hast doch jetzt Datenverarbeitung, da bist doch ziemlich ungestört in deiner Reihe. Meine Finger wären schon längst wo anders 😀

Sarina: Du spinnst doch, ich finger mich doch jetzt nicht!

Valerie: Du verpasst was, sei froh, dass ich nicht neben dir sitze, meine Finger wären schon längst an Deiner …

Sarina: O O

Valerie: LOL

Sarina: Du bist blöd!!!

Valerie: Ich weiß, dann stell dir eben vor, wie der süße Junge der auf dich steht, unter deinen Schreibtisch krabbelt und dich leckt 😛

In dem Moment kribbelte es in meinem ganzen Körper. Valerie konnte wirklich richtig gemein sein.

Sarina: Melde mich später wieder. Und du bist immer noch blöd!!!

Ich versuchte mich wieder auf den Unterricht zu konzentrieren, aber immer wieder kam mir der Gedanke, was wohl passieren würde, wenn ich mit meinen Fingern unter mein Kleid wandern würde. Nein, ich durfte nicht daran denken. Aber ihr wisst das ja, wenn man an etwas nicht denken kann, dann tut man es erst recht. Und so war es natürlich auch bei mir.

Wieder versuchte ich dem Unterricht zu folgen. Doch dann wanderte meine linke Hand auf meinen Oberschenkel. Ich begann mich ganz sanft über meinen Oberschenkel zu streicheln. Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben, es war einfach unbeschreiblich geil. Langsam wanderte ich mit meinen Fingern in Richtung meiner Honigblüte. Und ja, ich gebe es zu, dabei dachte ich an den Jungen der immer so lieb zu mir ist, ich stellte mir vor, dass er neben mir sitzen würde und es seine Hand wäre!

Meine Finger waren mittlerweile an meine Honigblüte angekommen, an meiner feuchten Honigblüte. Oh Gott, ich musste jetzt aufhören. Ein Höhepunkt im EDV Raum, nein das ging nicht, zumal ich immer etwas stöhne, wenn ich zum Höhepunkt komme. Ich begann mich wieder auf den Unterricht zu konzentrieren. Und irgendwie gelang mir dies auch. Diese zwei Stunden kamen mir wie eine Ewigkeit vor. Ich wollte endlich nach Hause, denn ich musste etwas zu Ende bringen!

Ich weiß heute gar nicht mehr, wie ich die restliche EDV Stunde herum bekam, aber schneller als ich mich versah war ich zuhause, lag im Bett und, ja, ihr könnt es euch ja denken…

Grüßle
Eure Sarina =)

(Bildquelle: © Depositphotos/ikostudio)

Sarina

Ich bin Sarina. Ihr kennt mich bereits aus Erzählungen von Valerie. Ich bin 21 Jahre alt.

17 Gedanken zu „Ohne Slip unterm Kleid zur Schule“

  1. Ich muss immer noch grinsen, wenn ich an den Tag denke, als deine Nachricht kam. Natürlich muss ich aber auch an den Tag denken, an dem wir zusammen mal slipless zur Schule sind 😛

  2. Hallo Sarina,
    dass ist ein sehr schön geschriebener Bericht. Auch wenn du den Tag so nicht so geplant hattest und du schriebst es war eine dumme Idee, so war er doch für dich wohl sehr schön verlaufen. Und er es folgte ja wohl auch eine Wiederhollung wie Valerie schrieb. Ich hoffe davon berichtet eine von euch beiden auch.
    Gruß Karl

  3. Das war sicher ein aufregender Tag für dich. Wenn du mit dem Kleid in ein Gewitter gekommen wärst wäre dein Nervekitzel eskaliert.
    Wenn der Junge gesehen hätte wie du immer durchsichtiger wirst…. wäre ja bei so wechselhaften Wetter durchaus denkbar.

  4. Schöne erzahlung sarina aber valerie hättest das spiel ruhig noch weiter treiben können um sie noch mehr aufzuheizen grins bist doch sonst ein kleines Teufelchen

  5. HAHAHA super Geschichte 😀
    An meine EDV Unterrichte kann ich mich auch noch gut erinnern. Damals noch mit Windows XP 😉
    Ich finde es super wie du den Chatverlauf dargestellt hast! Echt gewaltig!
    In meinem Unterricht hatten die Jungs (Ich natürlich nicht hahha) immer unter den Tischen durchfotografiert (damals noch mit den ersten Fotohandys von Nokia) und manche hatten tatsächlich ein paar interessante Bilder gemacht 😉
    Lg

  6. Hi Sarina, find ich schön das du doch noch so viel Spaß hättest in der Situation, ists dir auch schonmal passiert das jemand versehentlich was erblicken konnte aus lauter rutine? Wirst du nochmal ohne slip zur Schule gehen? Finds verblüffend das man doch immer wieder girls erwischt die es heimlich machen. Hab neulich wieder meine sis erwischt wie sie im schneidersitz auf der Terrasse im liegestuhl saß und im Smartphone vertieft war und man unter ihr etwas unters kleidchen blicken konnte…da war jedenfalls kein slip 😀 ist das wirklich so das man das irgendwann nicht mehr so stark realisiert? Wie sind da deine Erfahrungen? Gruß Ryan

    1. Hi Ryan

      Du hast doch schon mal in einem Kommentar erzählt, dass du deine Schwester ohne Unterwäsche erwischt hast. Glaubst du sie würde hier von ihren Erlebnissen berichten wollen?

  7. Hi Sarina

    sehr an- und erregende Story. Auch wenn es eher ein Versehen war, finde ich es toll, dass du das gemacht hast. Wäre schön, wenn du als nächstes von deinem gemeinsamen Erlebnis mit Valerie berichten würdest.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 10 MB.
You can upload: image, video, other.