Unterwegs mit der Action-Cam

kleid-stadt
Bildquelle: © Depositphotos/taliashvili92

Wow Leute, ist das nicht ein einzigartiger Sommer gewesen? Bei dem Wetter ist man ja fast schon gezwungen keine Unterwäsche zu tragen. Selbstverständlich habe ich schon wieder einiges erlebt und möchte euch heute von einem Erlebnis berichten.

Alles begann damit, dass ich eine Action-Cam geschenkt bekam, um damit meine sportlichen Aktivitäten einzufangen. Natürlich trieb ich gleich zu Beginn auch viel Unfug mit der Action-Cam, da man diese über das Smartphone steuert und das Livebild direkt auf dem Smartphone erscheint. Heimliche Aufnahmen sind mit so einer Action-Cam geradezu ein Kinderspiel.

Irgendwann fiel mir dann wieder die Story von Mara ein, als diese während eines Praktikums eine Webcam benutzte, um heimlich Reaktionen einzufangen. Ab diesem Zeitpunkt begannen meine Gedankenspiele. Ihr wisst ja, dass ich jetzt nicht so zeigefreudig bin, um jedem gleich einen Einblick auf meine Rose zu gewähren. Aber der Gedanke so einen unbeabsichtigten Einblick auf Video festzuhalten, löste in mir ein sehr großes kribbeln aus.

Die Frage war jetzt nur noch, wo sich solch eine Aktion am besten umsetzen ließe. Der Groschen fiel, als ich mit einer guten Freundin shoppen war und wir uns zwischendurch immer mal wieder an unterschiedlichen Stellen in der Stadt hinsetzten um ein Verschnaufpause zu machen. Mal auf einer Bank, einem Bordstein, ein Mäuerchen… Ideale Plätze um mein Vorhaben eventuell in die Tat umzusetzen. Nun musste ich nur noch die Action-Cam in meiner Handtasche unterbringen. Ich fühlte mich wie eine Geheimagentin und die Vorbereitungen waren getroffen. Jetzt fehlte nur noch ein passendes Outfit!

Nach langem ausprobieren entschied ich mich für ein luftiges und nicht zu kurzes Sommerkleid. Sollte jemand einen Blick erhaschen, musste es natürlich so wirken, als sei dies ein Versehen. Und dies ließ sich mit einem nicht zu kurzen Sommerkleid perfekt verwirklichen, zumindest vor dem Spiegel meines Kleiderschrankes.

Der große Tag war gekommen. Mit dem Zug ging es in eine Stadt, die eine knappe Stunde von mir entfernt war. Um den Tag gleich spannend zu starten, entledigte ich meinen Slip während der Zugfahrt. Dies ist natürlich immer wieder besonders spannend, da ich es wesentlich schlimmer fände, beim Ausziehen des Slips erwischt zu werden, als dass so mal etwas hervorblitzt. Beides wäre natürlich peinlich. Glücklicherweise ging aber alles gut und das Gefühl bei der Hitze ohne Slip unterm Kleid zu sein, war einfach herrlich!

In der Stadt angekommen, bummelte ich erst einmal etwas durch die Läden und schaute natürlich auch nach geeigneten Plätzen für mein Vorhaben. Doch nur schon bei dem Gedanken an mein Vorhaben, begann mein Herz zu rasen. Ob mich mein Mut verlassen würde? Ich atmete tief durch und bummelte weiter durch die Geschäfte.

Wieder verging etwas Zeit und endlich faste ich meinen Mut zusammen. Durch die Stadt floss ein kleiner Bach. Ich zog meine Schuhe aus und stellte meine Füße hinein. Das Wasser an den Füßen war richtig angenehm. Noch saß ich allerdings so da, dass man keinen Einblick bekam. Ich aktivierte die Action-Cam, stellte meine Handtasche entsprechend hin. Nun begann ich auf mein Smartphone zu starren, so als würde ich gerade etwas tippen. Nebenbei hielt ich natürlich Ausschau nach einem passenden Opfer.

Dann war es soweit und ein Junge näherte sich. Er sah zwar um einiges jünger aus als ich, aber er schien das perfekte erste Opfer zu sein. Schnell schaute ich wieder auf mein Smartphone, öffnete die Action-Cam und drückte auf Aufnahme. Im gleichen Moment öffnete ich leicht meine Beine und rückte vorsichtig das Kleid so zurecht, das nun ein Blick darunter möglich war. Ich musste mich total konzentrieren, um nicht vor Aufregung mein Smartphone fallen zu lassen.

Gespannt beobachte ich den Jungen auf dem Display meines Smartphones. Er schaute kurz zu mir rüber und ich merkte wie sein Blick nach unten zwischen meine Beine wanderte, als er gerade wieder nach vorne schauen wollte, drehte er nochmal seinen Kopf zu mir und man konnte genau sehen, dass er etwas sehen konnte! In dem Moment machte ich natürlich langsam meine Beine wieder zusammen und tat so, als würde ich das Smartphone in meiner Handtasche verstauen. Oh Gott, mein Puls!

Schnell nahm ich meine Tasche und Schuhe und ging in die andere Richtung. Ich war wie in einer Art Rauschzustand und flüchtete zum nächsten schattigen Plätzchen. Erst einmal durchatmen, die Action-Cam stoppen, noch einmal durchatmen. Dann das Video von der Action-Cam anschauen. Oh mein Gott, es war richtig geil und ja, er muss etwas gesehen haben. Der Blick war einfach unbezahlbar und das Kribbeln in meinem Körper ebenfalls. Und ja, jetzt wollte ich mehr!

Ich schaute mich kurz um und als ich mich unbeobachtet fühlte, wanderten meine Finger kurz unter mein Kleid. Ja, feucht trifft es sehr gut. Mein Puls spürte ich mittlerweile im ganzen Körper, es fühlte sich an, als würde mein ganzer Körper pochen. Und schneller als mir lieb war, tauchte auch schon ein nächster geeigneter Platz auf. Durch die Stadt führte eine Straße mit einigen Parkplätzen. Dazwischen gab es immer mal wieder Lücken, wo man nicht parken durfte. Und genau hier setzte ich mich auf einen Bordstein.

Zuerst einmal beobachtete ich, ob dieser Platz überhaupt gut geeignet wäre. Schnell stellte ich fest, dass dieser Platz sogar sehr gut geeignet war. Autofahrer auf der Suche nach einem Parkplatz, schauten nämlich ganz automatisch in die freie Lücke, da sie dort einen Parkplatz vermuteten. Tja, und der nächste Blick fiel dann ganz automatisch auf mich. Action-Cam starten und schon ging es auch los. Einen Haken hatte die Sache allerdings: Da ich zwischen geparkten Autos saß, konnte ich natürlich nicht sehen, wer und wie viele Leute im vorbeifahrenden Auto sitzen.

Doch da ich mittlerweile so im Rausch war, konnte mich diese Angst nicht davor abhalten. Und schon näherte sich das erste Auto. Leicht öffnete ich wieder meine Beine. Wie schon gesagt, es sollte möglichst so aussehen, dass der Einblick eher auf meine Schussligkeit zurückzuführen war.
Mist, im ersten Auto saß nur eine junge Frau, vielleicht ein paar Jahre älter als ich. Sie schenkte mir nicht einen Blick. Doch schon näherte sich das nächste Auto und anhand der etwas lauteren Musik konnte ich schon erahnen, dass vermutlich gleich ein Macho vorbeifuhr. Und so war es auch. Ja und sein Blick fiel natürlich sofort auf mich und dann auch zwischen meine Beine. Doch ich hätte nicht damit gerechnet, dass er mir auch noch zu pfiff. Jetzt nur cool bleiben. Immerhin konnte er nicht stehen bleiben, da hinter ihm schon weitere Autos kamen. Das hätte auch ins Auge gehen können. Da die Gefahr groß war, dass er gleich irgendwo wiederauftauchte, verschwand ich erst einmal.

Dennoch, ich war wuschig ohne Ende! Und so entschied ich mich im nächsten Kleiderladen ein paar Kleider und Röcke anzuprobieren, eigentlich in der Hoffnung um etwas runterzukommen. Doch in der Umkleidekabine wurde es natürlich nicht besser, denn kaum hatte ich mein Kleid ausgezogen stand ich ja logischerweise splitterfasernackt in der Umkleidekabine. Ich konnte nicht anders und kramte die Action-Cam hervor und startete die Aufnahme.

Nun probierte ich das erste Kleid an, ein mega kurzes Kleid! Immer wieder wanderten meine Finger zu meiner Rose. Oh Gott, ich muss mich zusammenreißen. Dennoch wollte ich das Kleid genauer betrachten und ging aus der Umkleidekabine heraus, wo ein großer Spiegel stand. Alleine das Gefühl in so einem kurzen Kleid ohne Unterwäsche mitten in einem Kleiderladen zu stehen…

Ich verschwand wieder in der Kabine, zog das Kleid aus und es dauerte keine Minute und ich kam! Aber sowas von! Oh Gott, hoffentlich hat niemand etwas mitbekommen. Fast schon in Trance zog ich mein eigenes Kleid wieder an, während ich tief und fest durchatmete. Mein Kopf war knallrot von der Aktion. So konnte ich natürlich noch nicht vor die Umkleide. Ich stoppte die Aufnahme der Action-Cam und packte diese wieder in meine Handtasche. Ich tat noch etwas so, als würde ich noch etwas anprobieren, um etwas Zeit zu schinden.

Mir war klar, dass ich mich auf den Heimweg machen musste, denn es sollte nicht bei dem einen Höhepunkt bleiben. Und so war ich fast schon froh, dass im Zug so viel los war, dass ich auf keine weiteren Dummheiten kam. Auch wenn ich nur zwei tolle Videos hinbekommen habe, war der Tag dennoch einsame Spitze!

Eure Valerie

Valerie

Hallo! Ich heiße Valerie, bin derzeit Single und 21 Jahre alt.

22 Gedanken zu „Unterwegs mit der Action-Cam“

  1. Hi Valerie

    sehr erotische Geschichte, deine gefallen mir mit am Besten.
    Du hast sicher diesen Sommer mehr erlebt, ich hoffe du erzählst noch mehr.
    Ich hätte noch ein paar Fragen.

    Erstens: In den Kommentaren zu der Geschichte „Public Flashing“ habe ich dir doch geschrieben, du könntest mal mit einem vorn durchgehend zu knöpfendem Kleid in eine Bücherei gehen und dort das Kleid für einen kurzen Moment ganz öffnen, eventuell ganz ausziehen oder zumindest etwas von den Schultern gleiten lassen.

    Dir hat die Idee gefallen und du hast dann auch geschrieben „Zwei Kleider dieser Art sind bereits bestellt“. Hast du das dann auch gemacht?

    Zweitens: Suchst du zurzeit Ideen?

    Drittens: Sorry falls das jetzt zu persönlich ist aber das würde mich interessieren. Trägst du beim Schlafen eigentlich noch Unterwäsche? Ich könnte mir vorstellen, wenn man so ein Hobby hat, versucht man möglichst oft dem nach zu gehen und beim Schlafen ist das ideal, weil da keiner was mitkriegen kann.

    1. Meistens schlafe ich nackt, ist sogar gesünder. Und ja, mein Bericht aus der Bibliothek kommt noch, ist mitterlweile ja ein richtiger Trend 😛

      Ideen? Immer her damit 🙂

      1. Interessant, habe auch schon mal nackt geschlafen. Aber eher selten, damit es spannend bleibt. Sehr heiß, dein Freund wird sicher nichts dagegen haben 🙂

        Ich habe sehr viele Ideen. Gibt es etwas bestimmtes, was du suchst? Etwas für eine bestimmte Jahreszeit oder einen bestimmten Ort?

        Ich denke, ich werde Larissa eine Mail schicken mit der Bitte, sie dir weiter zu leiten. Für die Kommentare wäre das zu viel.

        Aber ein paar Sachen vorweg:
        Erstens. Nicht komplett auf einen Slip verzichten, sondern einen extrem sexy String anziehen. Such mal bei Ebay nach folgenden Strings:
        -SOHIMARY MICRO SEXY MINI STRING THONG
        -BRACLI Perlenstring EBONY

        Zeigen mehr, als sie verdecken, und nicht nur für interessante Ausflüge, sondern auch für schöne Abende zu Zweit geeignet.

        Zweitens. Hast du einen langen Mantel, der bis zu den Knöcheln reicht? Dann könntest du darunter mal nichts außer ein Oberteil und halterlose Strümpfe oder Strumpfhose mit offenem Schritt anziehen. Also auf Slip und Rock verzichten. Im Herbst fällt man in einem langen Mantel nicht auf und wenn man den gut zumachen kann und er lang genug ist, sieht man nichts.

        Wenn du skeptisch bist, beobachte mal eine Frau in sehr langem Mantel und schau, ob du den Rock erkennen kannst.

        Und wenn du doch mal wieder einen kleinen Kick für die Schule suchst, geh mal in einem Rock ohne Slip, aber mit Strumpfhose, die im Schritt blickdicht ist.

          1. Aber du hattest sicher schon mal einen Freund, den du mit deinem Hobby überrascht hast. Die Sache mit dem Flug war bestimmt nicht das einzige Mal.

            Mir ist noch eine Idee gekommen. Die Sache mit dem Mantel könntest du auch mit Sarina machen. Also ihr tragt beide unterm Mantel weder Slip noch Rock. Dann könnte jede ein Vibro-Ei tragen und jede nimmt die Fernbedienung für das Ei der anderen.

            Oder ihr macht so was wie Larissa in ihrer Geschichte „Überraschung für den Pizzaboten“. Wenn ihr sturmfreie Bude habt, zieht Nightshirts, Bademantel oder Nachthemden ohne Unterwäsche an und bestellt etwas zu Essen. Wenn der Lieferservice kommt, fängt ein bisschen Smalltalk an. Gibt sicher ein irres Gefühl.
            Am besten wäre natürlich, wenn ihr sicher seid dass ein junger Mann die Lieferung bringt.

            Oder du hast eine andere Freundin, die du mal auf den Geschmack bringen willst.

            Dann hätte ich noch was für dich, falls du mal irgendwo unterwegs den Slip ausziehen möchtest. Trage so einen, den man seitlich bindet, unter einem Rock. In einem unbeobachteten Moment könntest du die Träger über den Rock ziehen und bräuchtest nur kurz an den Schleifen ziehen, und schon kannst du den Slip schnell zu Boden gleiten lassen.

          2. Ja es gab noch einen weiteren Freund, aber ich habe nicht so den Männerverschleiß…

            Danke für die Ideen und ja, es gibt noch eine zweite Freudnin, die ich im Sommer dazu überreden konnte, war aber richtig knifflig…

          3. Hört sich an als würdest du es dir genau überlegen, bevor zu eine Beziehung eingehst. Das ist vernünftig.

            Ich danke dir dass du über dein Hobby berichtest. Versüßt mir immer wieder den Tag. Wie hast du deine Freundin überredet?

            Und schreibst du gerade an einer Geschichte? Diesbezüglich hätte ich auch eine Idee. Wie wäre es, wenn du über dein Hobby Tagebuch führst? Also wenn du slipless unterwegs warst, kurz aufschreiben was du gemacht hast. Dann würde es dir sicher leichter fallen, öfter mal was zu veröffentlichen oder dir Details in Erinnerung zu rufen.

            Für Aktionen habe ich im Moment keine weiteren Ideen, die für diese Temperaturen geeignet sind, höchstens Schulsport ohne Slip. Wäre das was für dich oder doch zu riskant?

            Aber ich habe jede Menge Ideen für den Sommer. Schreibe ich dir, wenn es wieder so weit ist.

  2. Sehr sehr tolle und erotische Geschichte, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Aber das war doch sicher nicht das einzige was du an den extrem heißen Sommertagen getan hast. Würde mich auf mehr heißen Storys von dir freuen.

      1. Hallo Valerie,

        wann kommen wir denn endlich in den Genuss einer neuen Geschichte bzw einer Fortsetzung von dir? Dein letzte Geschichte war wunderschön und ich bin schon gespannt wie es weiter geht

  3. Hallo Valarie,
    der neue Erlebnisbericht von Dir liest sich wie immer klasse. So langsam wirst du, wenn man es verfolgt bei Deinen Aktionen auch mutiger. Auch wenn es mal etwa Brenzlich wird, wie bei der Aktion mit den am Straßenerand sitzen, versuchst Du das beste aus der Situation zu machen.
    Schade das Uli, die Ja bei Pia´s Bericht „Ab in den Park“ von ihen ersten Versuchen berichtet hatte nicht den Mut hatte nach ihen Plater auf der Rolltreppe es weiterhin ab und an mal ohne Slip Outdoor zu versuchen.
    Gruß Karl

      1. Kenne ich auch. Als Mann kann man leider nicht ohne Unterwäsche rausgehen, zumindest hat man nicht denselben Kick, und es wäre mir sehr unangenehm, wenn sich „Etwas“ abzeichnet.

        Aber ich hatte schon mal eine interessante Idee, was man nachts machen kann, mittlerweile bin ich aber daran gewöhnt, und es gibt nicht mehr denselben Kick.

  4. Wow, deine Geschichten sind echt super. Einmal angefangen zu lesen, will man gar nicht aufhören. Die Geschichte aus der Bibliothek würde mich mächtig interessieren. Ich freue mich auf mehr von dir.

  5. immerwieder schön zu lesen das es dir gefällt deine Vagina zu zeigen, und das du deine sexualität so auslebst und du es genießt und weist was dich anmacht. Weiter So! Gibts schon neue erfahrungen mit Slipless in der Schule? Hast du es nochmal versucht es dir bis zum höhepunkt zu machen im Klassenzimmer? LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.