Ein spannender Ausflug

See Jeans Minirock
Bildquelle: © Depositphotos/BestPhotoStudio

Schon lange wollte ich euch ja mal erzählen, wie es mit Sarina und mir weiterging. Immerhin konnte ich sie ja mit meinem süßen Hobby anstecken. Wir trafen uns nach dem ersten Erlebnis relativ schnell wieder, denn schon lange wollte Sarina mit mir einen Ausflug an einen nahegelegenen Bergsee machen. Ich hatte ein enges kurzes Kleid an, während Sarina einen sexy Jeans Minirock anhatte und ein auffallendes Top. Als wir auf dem Weg zur Bushaltestelle waren, stellten wir uns fast gleichzeitig die Frage: “Trägst du etwas drunter?” Ich grinste nur und zog kurz mein Kleid ein kleines Stückchen hoch, um Sarina einen Blick auf meine blank rasierte Rose zu geben. “Ui, sobald wir im Bus sind, bekommst du auch von mir den Beweis, der enge Jeansminirock lässt sich etwas schwer nach oben ziehen!”, antwortete Sarina ganz aufgeregt.

Und als wir kurz darauf im Bus saßen, hob Sarina ein Bein auf den Sitz, so dass sie mit leicht gespreizten Beinen vor mir saß. Ihre Rose war ebenfalls blank rasiert, sie hatte aber noch einen Streifen darüber stehen lassen, was total sexy aussah. Schnell nahm sie das Bein wieder herunter und man merkte ihr die Nervosität an. Daher beruhigte ich sie und versprach ihr, dass dies mit Sicherheit ein sehr spaßiger Tag werden würde! Es war auf jeden Fall sehr erregend, zum Einen selbst ohne Slip unterm Kleid unterwegs zu sein und zu wissen, dass die beste Freundin neben mir ebenfalls ohne Slip war. Man wird auch irgendwie mutiger, wenn man nicht alleine unterwegs ist.

Mittlerweile waren wir am Bergsee angekommen. Es waren schon einige Leute dort, kein Wunder bei dem wunderschönen Wetter, der Himmel war bis auf wenige Wolken tiefblau, es wehte fast kein Lüftchen und der Bergsee hatte Einiges zu bieten! Angefangen von gutem Essen, bis hin zu schönen Wanderwegen und Tretbooten war fast alles vertreten, was man sich für so einen wunderschönen Tag wünscht!
“Boah, lass uns nachher eine Runde Tretboot fahren, okay?”, fragte mich Sarina ganz aufgeregt. “Na klar, das wird sicher ein Spaß werden!”, grinste ich zurück. Doch zuvor liefen wir erst einmal ganz gemütlich am See entlang und erkundeten die Lage. Als wir dann an eine Stelle kamen, wo ein kleines Mäuerchen zwischen uns und dem See war, setzten wir uns darauf und kühlten unsere Füße im See.

Dabei war allerdings etwas Vorsicht geboten, denn auf dem See tummelten sich einige Leute in Tretbooten und fuhren immer mal wieder an uns vorbei, perfekt um einen Blick unter mein Kleid oder Sarinas kurzen Jeansrock zu ergattern. Um so spannender wurde es, als wir beschlossen weiterzugehen, denn nun mussten wir wieder von dem kleinen Mäuerchen aufstehen. Der Gedanke, es könnte jemand einen Blick erhaschen, ließ es in mir heiß und kalt zugleich werden. Sarina war ebenfalls total aufgeregt und so warteten wir den passenden Moment ab, in dem uns hoffentlich niemand dabei ertappen konnte, was uns glücklicherweise auch gelang.

Nun ging es aber weiter, denn als nächstes stand das leibliche Wohl im Vordergrund. Und so stellten wir uns in einer kleinen Schlange am Eisstand an. Sarina flüsterte mir dabei immer wieder ins Ohr, wie nervös sie die Situation mache, weil so viele Leute um uns herum waren und sie sich so nackt vorkam. Dann flüsterte ich zurück: “Keine Sorge, dass macht nicht nur dich nervös, sondern auch mich!”, und fügte hinzu: “aber es macht mich auch total wuschig!” Sarina grinste nur, beugte sich wieder zu mir rüber und flüsterte mir ins Ohr: “Ja, mich auch!”

Diese Mischung aus Erregung, Aufregung und diese Emotionen mit jemand zu teilen, ließen in mir ein Gefühl von Glück aufkommen, wie ich es bisher nur selten erlebt hatte. Es fühlte sich alles an wie in einem wunderschönen Traum, aus dem zu erwachen meine größte Angst wäre. Aber dem war nicht so, das alles war real und ich genoss es in vollen Zügen!

Mittlerweile hatten Sarina und ich endlich unser Eis bekommen und schlenderten gemütlich am See entlang. “Lass uns jetzt noch ein Tretboot mieten, ich habe so Lust darauf!”, rief mir Sarina fröhlich entgegen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen und schneller als wir uns versahen, standen wir auch schon auf dem Bootssteg und hatten das Geld für eine Stunde Tretbootfahrt bezahlt. Genau im selben Moment bemerkten wir wohl zeitgleich, dass wir uns soeben in eine sehr unangenehme Situation begeben hatten. Denn gerade in diesem Moment kam ein junges Pärchen mit einem Tretboot zurück und kletterte vom Boot auf den Bootssteg. Dabei bekamen Sarina und ich eher ungewollt den perfekten Blick unter das kurze Röckchen, welches die junge Dame anhatte. Sie hatte allerdings einen Slip darunter an, wir aber nicht!

Bezahlt hatten wir, ein Zurück kam also gar nicht mehr in Frage. Also stiegen wir vorsichtig in das Tretboot und traten in die Pedale. Als wir uns ein wenig vom Bootssteg entfernt hatten, schoss es auch schon aus uns heraus! “Hast du das eben gesehen Valerie?”, fragte mich Sarina ganz entsetzt. “Du meinst den schönen Slip, den die junge Dame unterm Rock anhatte?”, fragte ich zurück. Uns war beiden klar, dass das noch eine verdammt brenzlige Situation für uns werden würde. Doch jetzt mussten wir uns erst einmal aufs Tretbootfahren konzentrieren, denn auch dort konnte bei Unachtsamkeit der ein oder andere Blick vom Ufer aus, an der falschen Stelle landen.

“Das wird schon schief gehen, lass uns jetzt die Bootsfahrt genießen, auf die wir uns schon so gefreut hatten!”, sprach ich zu Sarina, die sich dadurch wieder etwas beruhigen ließ. Die Stunde verging dann natürlich schneller als uns lieb war. Und so rückte der große Moment immer näher. Langsam näherten wir uns mit dem Tretboot dem Bootssteg. Zum Glück waren dort gerade fast keine Leute. Nur der Junge, der das Geld kassierte und vielleicht in unserem Alter war, stand dort. Gerade als wir anlegten, kam er auch schon auf uns zu, um das Boot am Bootssteg zu befestigen.

Ich dachte nur, das ist meine Chance, da der Junge gerade nicht schaute und kletterte schnell und etwas unbeholfen aus dem Boot. Natürlich schaute er gerade in diesem Moment zu mir herüber und bekam einen perfekten Blick unter mein kurzes enges Kleid. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und half Sarina aus dem Boot. Vermutlich hatte der Junge noch nie so lange gebraucht, um ein Tretboot am Bootssteg zu befestigen, denn er kniete nach wie vor und bekam somit auch bei Sarina einen perfekten Blick unter den Jeans Minirock. Das war wohl sein absoluter Glückstag!

Wir machten uns dann aber sehr schnell aus dem Staub. Auf dem Weg nachhause konnten wir schon wieder über die Situation lachen und waren heilfroh, dass zu diesem Zeitpunkt nur der Junge auf dem Bootssteg war und nicht eine Horde anderer Leute. Und so hatten wir es auf dem Nachhauseweg im Bus noch sehr lustig und amüsierten uns über diesen schönen, spannenden, aufregenden und auch erregenden Tag!

Valerie

Valerie

Hallo! Ich heiße Valerie, bin derzeit Single und 21 Jahre alt.

12 Gedanken zu „Ein spannender Ausflug“

  1. Hallo Valerie

    Find ich mal wieder super, das du und deine freundin so eine tolle story hinlegen. Mach mehr sowelche Ausflüge mit Sarina

    LG Niclas

  2. Hallo Valerie!!

    Eine schöne Geschichte von dir hätte nur etwas länger sein können!!

    Bin auf deine Nächste Geschichte gespannt!!

    LG aus Hessen Lars

    P.S. Wenn man ohne Höschen aus dem Haus geht muss man auch dazu stehen es kann immer mal Passieren das es doch jemand sieht, dann muss es dir auch egal sein das einer oder viele deine süße P**** sehen das macht doch erst den Reitz aus oder nicht!!

  3. Hallo Valerie,
    der neue Erlebnisbericht von dir liest sich echt klasse, da freut man sich schon auf den nächsten tolle Bericht von dir.

    Gruß Karl

  4. Hey Valerie,
    dein Bericht über euren wirklich spannenden Ausflug ist klasse.
    Schön, dass du Sarina anstecken konntest 😉
    Die Situation mit dem Tretbootist vielleicht etwas riskant, aber doch unglaublich erregend. Das Risiko ist es doch allemal wert!
    Mir gefallen auch eure „Beweise“ des Nichts-drunter-tragens zueinander.

    Gruß
    Julien

  5. Spielt eine von euch Tennis? Das wär doch mal ne Idee unterm Tennisröckchen ohne Slip und bei gelegenheit was vorblitzen lassen oder es „versehentlich“ vergessen haben unterwäsche anzuziehen 😉 Hoff bald auf eine neue heiße geschichte! uuuund weiter so! tolle story

  6. Hallo Ryan, sliplos unterm Tenniröckchen finde ich auch eine spannende, zugleich aber auch mutige Sache… Hat jemand damit schon mal Erfahrungen gesammelt? Ich meine, vor längerer Zeit mal gehört zu haben, daß selbst Venus Williams es mal ausprobiert hat… LG Sigrid

  7. Hallo
    Die geschichte ist der hammer.
    Die hat mich erregt und in diesen moment wo ihr vom boot stieg, wäre ich so gerne der junge gewesen =D

  8. Hey Immy, kann mir schon vorstellen, dass das ein irrer Kick ist! Der Reiz ist aüßerst groß es selbst mal auszuprobieren aber leider konnte ich mich dazu bisher nicht überwinden. Vielleicht kannst du ja mal etwas davon berichten, bzw. ein paar Tipps geben wie man das möglichst unauffällig durchziehen kann. Hast du es denn schon öfter gemacht? LG Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.