Meine erste Digicam

Kleid mit Knöpfen
Bildquelle: © Depositphotos/iofoto

Meine folgende Erzählung ist schon einige Jahre her, um genauer zu sein war ich damals gerade 17 Jahre alt. Ich weiß noch, dass ich sehr lange sparen musste, um mir endlich meine erste eigene Digitalkamera zu kaufen. Mit einer digitalen Kamera standen mir natürlich ganz neue Möglichkeiten für mein freizügiges Hobby zur Verfügung. Und so entstanden natürlich allerlei heiße Aufnahmen. Aber irgendwie fehlte noch das Tüpfelchen auf dem i. Als dann die Sommerferien vor der Tür standen, kam mir auch endlich eine Idee, wie das fehlende Tüpfelchen aussehen könnte.

Von meinen Eltern bekam ich einen kleinen Urlaub mitten in der Natur geschenkt, um mal richtig abzuschalten und Energie zu tanken. Das kam mir natürlich sehr gut gelegen, da meine i-Tüpfelchen Idee schlecht Zuhause durchführbar gewesen wäre. Und so nutzte ich die ersten zwei Urlaubstage, um mir die Umgebung etwas genauer anzuschauen. Ich kam zum Ergebnis, dass mein Vorhaben eventuell gelingen könnte, der Gedanke daran machte mich aber derart wuschig, dass ich fast schon in eine Art Rauschzustand kam.

Der dritte Urlaubstag begann und ich wollte einen Versuch wagen. Ich zog ein etwas lockeres Top an und einen luftigen Minirock. Auf BH und Slip verzichtete ich und ließ diese mutigerweise im Hotel. Einen kleinen Rucksack mit etwas Proviant und selbstverständlich meine Digicam hatte ich dabei. Nun sollte es losgehen. Ich spürte, wie mein Puls pochte. Nach einer guten halben Stunde Wanderung kam ich an einer wunderschönen Stelle an, wo ein Foto natürlich perfekt wäre. Nun sollte mein Vorhaben beginnen!

Ich wartete auf eine Wanderin oder einen Wanderer, welche bzw. welcher alleine unterwegs war. Und es sollte auch nicht lange dauern, als eine junge Frau vorbeikam, ich schätze mal, dass sie Anfang zwanzig war. Ich ging mit meiner Digicam auf sie zu und sprach sie an: “Entschuldigung, könnten Sie ein Foto von mir machen? Mein Freund liegt leider mit Migräne im Hotel und ich will im wenigstens ein paar schöne Schnappschüsse von mir und der Gegend mitbringen.”
Das mit dem Freund war natürlich gelogen, sollte aber noch eine ganz wichtige Rolle spielen. “Gerne, kein Problem”, antwortete die junge Frau und ich fügte hinzu: “Vielleicht können Sie ja einfach zwei drei Fotos machen, dann suche ich das schönste heraus”.

Nun begab ich mich in Position und die junge Frau begann ein paar Fotos von mir zu knipsen. Mittlerweile hatte sie mir auch schon das “Du” angeboten. Sie schien echt sehr sympathisch zu sein. Selbst als ein paar Leute vorbei liefen, wartete sie kurz und machte dann noch ein paar Fotos. Gerade als sie mir die Kamera zurückgeben wollte, schaute ich sie mit einem etwas schüchternen und unschuldigen Blick an und fragte sie: “Du bist echt mal mega sympathisch, darf ich dich noch etwas fragen? Ist aber schon okay, wenn du das nicht machen willst!”.
Sie schaute etwas verdutzt und antwortete: “Nur zu!”. “Also, hmm, ich, ähmm, also ich würde meinen Freund gerne noch mit einem etwas spezielleren Foto überraschen, aber das bekomme ich alleine wohl nicht hin.”, sagte ich zu ihr. “Klaro, kann ich gerne machen, was verstehst du denn unter speziell?”, fragte sie zurück. “Naja, also, ähmm”, stotterte ich schüchtern, “etwas freizügiger eben!”. “Okay, dann mach mal und ich knipse!”, antwortete sie ganz selbstverständlich zurück.

Ich stand nun wieder vor das schöne Panorama und schaute mich noch einmal um, da doch recht viele Leute unterwegs waren. Dann griff ich mit meinen Fingerspitzen an die Unterseite meines luftigen Tops und zog es etwas verunsichert nach oben. Da stand ich nun mit entblößten Brüsten vor der jungen Frau, die zwar im ersten Moment etwas überrascht war, doch dann ganz routiniert ein paar Fotos schoss.
“Da wird sich dein Freund aber bestimmt sehr freuen. Du bist ganz schön mutig!”, sagte sie, während sie mir die Digicam zurückgab. Ich bedankte mich natürlich noch einmal bei ihr und ging dann in die andere Richtung weiter.

Ich ließ nun das Ganze erst einmal etwas sacken. Meine Honigblüte war total feucht und ich war vollkommen erregt. Dann blickte ich noch einmal auf das Display der Digicam, um noch einmal die Fotos anzuschauen. Ich konnte fast nicht glauben was ich da gerade gemacht bzw. erlebt hatte. Es war einfach total geil! Und ich war überrascht, dass es doch so einfach war. Wenige Minuten später fand ich eine Bank und einen Tisch und ich beschloss, erst einmal etwas zu rasten und mich zu stärken. Mir ging nach wie vor diese geile Situation durch den Kopf. Schade nur, dass ich mich nicht getraut hatte auch noch das Röckchen hochzuheben.

Aber ein schönes “Unten ohne”-Foto musste dann doch noch sein. Ich positionierte also die Digicam auf dem Tisch, stellte mich davor und nutzte den Selbstauslöser. Heraus kam ein richtig sexy “Unten ohne”-Foto, worauf man meine gerötete Honigblüte sehr gut erkennen konnte. Als ich das Foto auf dem Display so betrachtete, kam ich auf eine weitere Idee. Ich lief wieder ein Stückchen weiter, um erneut an einem sehr hübschen Plätzchen halt zu machen und auf eine geeignete Person zu warten. Dieses Mal musste ich aber eine ganze Weile warten, denn meist kamen nur Pärchen oder ganze Wandergruppen an mir vorbei. Ich war schon kurz davor mein Vorhaben abzubrechen, als auf einmal ein Junge vorbeikam. Er war aber ein ganzes Stückchen jünger als ich, doch ich wollte es trotzdem wagen.

“Hi du, kannst du vielleicht ein Foto von mir machen? Ich bekomme das allein nicht hin!”, sprach ich ihn an. “Ähm, ja kann ich machen, wie funktioniert das denn?”, fragte er als ich mit der Digicam auf ihn zu ging. Ich zeigte ihm die Digicam und nun sollte mein nächster kleiner Streich folgen. Ich zeigte ihm die Digicam und als er auf das Display sah, sagte ich: “Und hier oben schaltet man sie ein”. In dem Moment drückte ich aber auf die Wiedergabetaste, welche das letzte Foto anzeigte, das “Unten ohne” Foto!
“Ups, ähmm, oh, shit, das war der falsche Knopf, du musst dann hier drücken”, sagte ich peinlich berührt. Er grinste nur und nahm die Digicam. Ich war überrascht, dass das Foto sogar recht gut wurde, als ich es mir auf dem Display anschaute. “Es ist natürlich nicht ganz so toll, wie dein anderes Foto!”, grinste mich der Junge an. “Oh man, wie peinlich, aber danke fürs fotografieren!”, antwortete ich mit etwas zittriger Stimme zurück.

Nun sollte es aber wirklich genug sein für heute und ich machte mich auf den Heimweg zum Hotel. Dabei wanderten meine Finger immer mal wieder unter mein Röckchen. Meine Honigblüte war nach wie vor total nass und als ich endlich im Hotel ankam, dauerte es auch keine fünf Minuten und ich bekam einen mega intensiven Orgasmus und es sollte nicht der einzige an dem Tag bleiben!

Der vierte Tag brach an und es war gleichzeitig auch der letzte Urlaubstag, denn am darauffolgenden Tag stand leider schon die Heimreise auf dem Plan. Ich wollte es also heute noch einmal richtig krachen lassen. Nachdem ich geduscht hatte, zog ich ein sehr luftiges kurzes Kleid über meinen nackten Körper. Das besondere an dem Kleid war, dass es Knöpfe hatte (ziemlich ähnlich dem Kleid auf dem Bild). Nun sollte es aber losgehen. Allein schon das luftige Gefühl machte mich schon wieder ganz wuschig, zumal es nicht mehr ganz so windstill wie am Vortag war.

Nach einer guten Stunde Wanderung erreichte ich wieder ein sehr schönes Fleckchen, welches nahezu perfekt für ein Foto war. Erneut musste ich aber wieder etwas länger warten. Ist man anfangs noch sehr wählerisch, was die Zielperson betrifft, wird man nach und nach immer ungeduldiger und nicht mehr ganz so wählerisch. Als dann irgendwann eine Schülergruppe an mir vorbei kam, folgten auch noch einige Nachzügler, ganz zum Schluss ein eher “nerdiger” Junge, dem aber eigentlich nur ein etwas besseres Styling fehlte. Er tat mir Leid (ihr kennt mich ja).

“Oje, bist du der letzte von der Gruppe?”, fragte ich ihn. “Ja, wandern ist irgendwie gar nichts für mich”, antworte er mit keuchender Stimme. “Ich will dich eigentlich nicht aufhalten, aber ich suche jemand, der ein schönes Foto von mir macht, alleine wird das leider nichts!”, sagte ich zu ihm. “Soll ich dich fotografieren? Die stört das eh nicht, wenn ich 10 Minuten später ankomme, war gestern auch schon so!”, antwortete er. “Cool, ich stell mich dann da drüben hin, hier ist die Digicam, die Bedienung ist ganz einfach!”, antwortete ich zurück.

Er knipste ein paar Fotos von mir und als er mir die Digicam gerade wieder zurückgeben wollte, fragte ich ihn: “Ähmm, sag mal, würdest du vielleicht noch ein eher spezielleres Foto von mir machen? Also ich hab da eine Wette gegen eine Freundin verloren und bin ihr noch das Foto schuldig!”. Er schaute mich natürlich ganz verdutzt an und meinte: “Ja, ähm, klar kann ich schon machen. Was denn für ein Foto?”. Nun druckste ich etwas herum und meinte dann: “Naja, es ist etwas freizügiger. Es ist schon okay, wenn du das nicht machen möchtest!”.

“Doch doch, das kann ich schon machen!”, antwortete er. Nun sah ich mich um und als ich mir einigermaßen sicher war, dass gerade niemand kam, begann ich mein Kleid aufzuknöpfen. Der Junge schaute natürlich recht verunsichert und begriff wohl noch gar nicht, was gerade passierte.
“Bist du bereit?”, fragte ich ihn, nachdem ich den letzten Knopf geöffnet hatte. “Ja, ich ähm, ja ich bin bereit!”, antwortete er mit total nervöser Stimme. Ich öffnete nun komplett mein Kleid, so dass er meinen nackten Körper sah. Ich merkte ihm an, wie nervös ihn die ganze Sache machte, aber er knipste ein paar Bilder. “Und? Sind die Fotos etwas geworden?”, fragte ich ihn und ging zu ihm herüber. Dabei ließ ich ganz bewusst mein Kleid aufgeknöpft, so dass ich fast nackt neben ihm stand und mir die Fotos auf der Digicam betrachtete. “Wow die sind ja voll gut geworden, vielen Dank!”, sagte ich zu ihm und steckte die Digicam in meinen Rucksack. Nach wie vor war mein Kleid geöffnet. Ich drehte mich noch einmal zu ihm um und seine Blicke tasteten meinen ganzen Körper ab. “Huch, ich sollte die Knöpfe jetzt wohl wieder zumachen”, grinste ich ihn an, während er mich nach wie vor von oben bis unten anstarrte.

“Ich denke du solltest jetzt los, sonst erreichst du deine Gruppe nicht mehr. Danke noch einmal fürs fotografieren und ich hoffe es hat dir auch gefallen!”, sagte ich zu ihm. “Ja total, wow!”, antwortete er und sprang los. Ob ihm wohl aufgefallen war, wie nass meine Honigblüte war? Als ich kurze Zeit später ein ruhiges schattiges Plätzchen fand, öffnete ich ein paar Knöpfe meines Kleides und ließ meiner Erregung freien Lauf! Der darauf folgende Orgasmus war der absolute Kracher!

Mittlerweile war schon einige Zeit vergangen und in der Ferne hörte man immer mal wieder das leise Grollen eines Gewitters. Es wurde also höchste Zeit mich auf den Weg zum Hotel zu machen. Da ich nach wie vor sehr erregt war, ließ ich einfach die paar geöffneten Knöpfe von meinem Kleid auf. So blieb zwar alles einigermaßen verdeckt, aber es sah freizügiger aus. Zudem sorgten die mittlerweile häufiger auftretenden Windböen dafür, dass das nicht bis nach unten zugeknöpfte Kleid, immer wieder leicht hochflatterte und meine Honigblüte hervorblitzen ließ.

Das sorgte auf meinem Weg zum Hotel dann für eine extra Portion Nervenkitzel, denn mir kamen immer mal wieder Leute entgegen und ich konnte nie vorhersehen, wann der Wind mein Kleid mal wieder so weit auseinander wehte, dass man meine Honigblüte sehen konnte. Mir war dies aber sowas von egal, im Gegenteil, dieser zusätzliche Nervenkitzel sorgte für einen mehr als gelungenen Abschluss meines kleinen Urlaubs in der Natur.

Eure Larissa

Larissa

Mein Name ist Larissa und ich bin sehr zeigefreudig, stehe sowohl auf Jungs wie auch Mädels. Ich bin 31 Jahre alt.

22 thoughts to “Meine erste Digicam”

  1. Deine Geschichten sind immer wieder eine wahre Freude!
    Selten werde ich von Geschichten so gepackt, wie von deinen.
    Ganz großes Kompliment!

    Aber mit einer Sache machst du mich ganz verrückt.
    Das ist jetzt mindestens die zweite Geschichte, in der du Fotos von deinen Aktionen machst.
    Hast du keine Möglichkeit, die hier reinzustellen?
    Natürlich mit unkenntlich gemachtem Gesicht.
    Deine Annonymität muss ja schon gewahrt bleiben.
    Da hätten wir doch alle was davon.
    Wir die Fotos und du nen weiteren Kick 😉

    Ganz liebe Grüße
    Mario

  2. Wow wie geil! Ich bin so neidisch auf den Nerd, hätte zu gerne diese Bilder von dir gemacht Larissa! 😉
    Ich hoffe ja, dass meine nächste Freundin auch so freizügige ist, ich würde zu gerne mal mit ihr zusammen solche Bilder machen…in denen ich natürlich auch intrigiert bin. 😉
    Nackt in der Natur sein ist was schönes, vielleicht findet man ja eine Fotografin die zu so etwas Lust hat. 😀

  3. Vielen Dank für die tollen Kommentare. Na das mit den Bildern halte ich mir mal offen 😉

    @Lars: Ich habe ja auch schon früh damit angefangen 🙂

    @Andi88: Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man fast jede Frau für dieses Thema rumbekommen kann, vor allem was ein freizügiges Foto in der Natur betrifft.
    Kleiner Tipp von mir: Wenn du mit deiner Freundin im Auto unterwegs bist und sie ein Kleid oder ein Röckchen anhat, dann mache sie doch einfach ganz langsam heiß, in dem du ihr am Bein entlang streichelst. Wenn ihr dann irgendwann klar wird, dass du sie gerne während der Fahrt fingern würdest, steigen die Chancen, dass sie den Slip auszieht 😉
    Und sobald der Slip mal außerhalb der Wohnung weg ist, steigen auch die Chancen auf weitere spannende Dinge 🙂

  4. Ich bin zur Zeit leider Single, aber wenn sich das ändert werde ich definitiv deinen Tipp mal probieren. Dankeschön! 🙂
    Ich erzähl dir dann gerne wie es lief. 😉

  5. hallo alle zusammen,
    bin neu hier, aber die Stories sind echt super, so natürlich geschrieben, ein dickes like!
    ja, ihr Frauen habt es in Bezug auf Freizügigkeit einfach besser, das ist für uns Mannen nicht ganz so einfach… leider. Aber irgendwie kann auch Mann sich was einfallen lassen, um das freie Gefühl zu geniessen, sei es mal bei einer Jeans mit Knöpfen einfach ein paar Knöpfe `ausversehen` offen stehen lassen…
    gruß an alle, mika

  6. Also ich lese jetzt schon seit geraumer zeit diese Erzählungen und diese hier ist meiner Meinung nach die beste, also echt gut gemacht Larissa! 🙂 Natürlich sind alle anderen auch super.
    Nun ja ich stehe jetzt aber vor einem kleinen Problem. Wie macht man sowas als Mann?
    Und vor allem ohne gleich als Perverser oder Verrückter angesehen zu werden? ._.
    ( wobei ich das, dass ich verrückt bin schon längst nicht mehr leugne)
    Ich hatte so ne Idee, also ich werd jetzt dann ( es ist dunkel wolkig und es regnet) mal raus gehen meine Kleidung in einen Sack stecken und mich der Natur so hingeben wie Gott mich schuf 🙂

  7. Hallo grow

    Das gleiche Problem hatte ich auch als Mann, aber nach langem suchen im Internet und Foren hab ich einige Ideen sammeln können, die ich auch schon ausprobiert habe.Wenn du einige Anregungen brauchst, könntest du mich kontaktieren unter 123987@trash-mail.com , wo ich dir meine richtige E-mail Adresse gebe. Wenn andere Ideen haben können sie sich auch gerne bei mir melden.

  8. Eine sehr heiße geschichte
    Ich wäre so gerne der junge gewesen =D du sahst mit sicherheit richtig geil aus aber ich wüsste nicht was ich noch mit dir angestellt hätte =D

  9. Wow echt geile Geschichte vlt werd ich jetz auch ein „nerdiger“ Junge und lass mich 20 min zurückfallenn dann bleibt ein bisschen mehr Zeit 😉

  10. Hallo Larisa
    Eine tolle Aktion von dir respekt hätte da eine Idee für dich du hast doch schon Aktionen mit anderen Mädels gemacht verabrede dich doch mal für freizügige Fotos irgend wo bei einer Sehenswürdigkeiten eine alte burg oder so weiß nicht was es in eurer Umgebung so gibt was hältst du davon

  11. Hallo Larissa, es würde mich sehr freuen.wenn du zu diesem Text noch eine Bildergalerie machst.

    P.S.: Deine Texte sind der HAMMER!!!!!!!

    LG Björn

    1. Hallo Björn,

      Es sind Geschichten mit Bildern in Planung 🙂
      Habt noch etwas Geduld, wenn alles klappt wird es hier schon bald auch schöne Bildergeschichten geben und wenn diese dann ankommen, dann wohl auch recht viel 😉

      Morgen werde ich mich mit einer Bekannten in einer Stadt in Deutschland treffen und wir werden einen kleinen Spaziegang machen. Sie wird dabei da natürlich kein Höschen tragen und ich werde versuchen unsere Erlebnisse in Fotos fest zu halten. Dazu gibt es dann natürlich noch einen schönen Erlebniss Bericht 🙂 Ich bin schon sehr neugierig wie das werden wird 🙂
      Bis das Ganze da hier veröffentlicht wird, dauert es noch ein bißchen, da dazu auch die Seite noch etwas umgebaut werden muß. Aber ihr dürft gespannt sein 😉

      VG Thomas

  12. Also ich finde, und das hat noch keiner gesagt, schön.
    Weiter so!

    @steffen: Glaub ich kaum, bist du das realisiert hast, wäre sie auch wieder weg 😉

    1. Wow, was für eine geile Story. Ich würde dich so gern mal in echt sehn. Würde die Fantasie bei deinen geilen Geschichten ins unermessliche treiben. Gibt es irgendeine Möglichkeit mal ein paar Bilder zuehen, *-* natürlich unkenntlich gemacht?

  13. Hi Larissa 🙂 Wie wärs denn mal über ein bericht von deinem ersten besonderen höhepunkt als du mit dem hobby angefangen hast? Würde mich tierisch intressieren!

    LG Ryan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.