Ein einmaliger Tag

sexy_minikleid
Bildquelle: © Depositphotos/Bezuglov Andrey

Heute gibt es mal wieder eine neue Story von mir, die letzte liegt ja nun doch schon ein paar Monate zurück. Bevor es aber los geht, muss ich euch zuerst noch Sina vorstellen. Sina lernte ich vor einiger Zeit über eine Kontaktbörse im Internet kennen, sie ist ebenfalls sehr zeigefreudig und sieht verdammt heiß aus (sie sieht der Schauspielerin Katrina Bowden verdammt ähnlich. Googelt doch einfach mal!). Schon lange hatten wir die Idee einmal gemeinsam auf Tour zu gehen und etwas unanständig zu sein. Und vergangenen Sommer war es endlich soweit!

Wir trafen uns schon recht früh am Morgen am Bahnhof in der Stadt in der ich zur Zeit lebe. Sina hatte einen luftigen kurzen Rock und ein trägerloses Top an und ich ein knappes weißes Sommerkleid. Auf einen BH verzichtete wir, Tanga hatten wir aber beide an, da er noch eine Rolle spielen sollte. Geplant war ein Besuch in einem größeren Shoppingcenter.

Zugfahrt
Zuerst einmal stand die Zugfahrt zum Shoppingcenter auf dem Plan. Und da ich ja in Zügen schon so manch heißes Erlebnis hatte, wollten Sina und ich die Gelegenheit natürlich ebenso ausnutzen. Nachdem wir also in den Zug eingestiegen waren, spähten wir erst einmal nach einem geeigneten Opfer. Wobei Opfer der falsche Ausdruck ist, Glückspilz würde eher passen, vorausgesetzt die Person steht auch auf Mädels. Glücklicherweise fanden wir schnell einen etwas schüchtern aussehenden Jungen und nach der Frage, ob die Plätze noch frei sind, setzten wir uns ganz kess einfach daneben.

Nun sollte der erste kleine Streich beginnen, den wir im Vorfeld ja schon etwas einstudiert hatten. Sina stellte dabei eine Behauptung auf, der ich vehement widersprach, wir führten also einen kleinen Zoff, bis Sina dann auf einmal sagte: “Darauf verwette ich meinen Tanga, den ich gerade anhabe!”. In dem Moment zuckte auch der Junge etwas zusammen, blieb aber nach wie vor bei uns sitzen und versuchte so zu tun als hätte er es überhaupt nicht mitbekommen.

Ich zückte nun mein Smartphone und sagte: “Alles klar, die Wette gilt! Ich schaue bei Google, ob du Recht hast oder ob ich Recht habe und falls Du verlierst, dann musst du deinen Tanga ausziehen und falls ich verliere, ziehe ich eben meinen aus!”. Wieder schaute der etwas schüchterne Junge verunsichert zu uns herüber. “Entschuldige, wir sind als etwas durchgeknallt, wir können uns auch wo anders hinsetzen!”, sagte ich zu dem Jungen. Der antwortete aber: “Nein, ist schon in Ordnung!”.

Ich begann nun auf meinem Smartphone herum zu tippen um dann mit einem etwas geschockten Gesicht zu sagen: “So ein Mist, wir lagen beide falsch!”. “Na dann müssen wir wohl beide unsere Tangas ausziehen!”, antwortete Sina und grinste dabei heftig. Der Junge war wohl nach wie vor im Glauben, dass wir nur Spaß machten, bis Sina auf einmal mit den Händen unter ihrem kurzen Röckchen verschwand und ihren Tanga auszog. Da der Junge genau neben Sina saß, konnte er natürlich nichts erkennen, nur das sie tatsächlich ihren Tanga ausgezog. Ihr hättet mal sein verdutztes Gesicht sehen sollen, aber es schien ihm zu gefallen.

Nun war ich an der Reihe und war natürlich auf die Reaktion des Jungen gespannt, denn ich saß ihm genau gegenüber, sprich, wenn er nun genau hinsehen würde, würde er auf jeden Fall meine Honigblüte erkennen, da mein Kleid sehr sehr kurz war. Ich ging also mit den Händen unter mein Kleid und griff nach meinem Tanga. Im ersten Moment sah der Junge noch kurz weg, doch gerade als ich den Tanga schon halb heruntergezogen hatte, schaute er mir direkt zwischen die Beine. Ich gönnte ihm den Anblick und versuchte daher auch gar nichts zu verstecken, er konnte also perfekt auf meine rasierte Honigblüte schauen.

“Ey! Du bist aber gar nicht neugierig, oder?”, sagte ich zu dem Jungen. Er grinste nur, sagte aber nichts. Bestimmt war er noch nie wissentlich zwischen zwei Mädels gesessen, die keine Unterwäsche anhatten. Ich war jedenfalls froh endlich vom Tanga befreit zu sein, immerhin war es schon wieder recht warm, vermutlich lag es auch an dem doch recht schlecht klimatisierten Zug. Kurze Zeit später ging Sina auf die Toilette und ich nutzte die Gelegenheit, den Jungen mal kurz anzusprechen.

“Na, bei Sina hättest bestimmt auch gerne mal unters Röckchen geschaut, oder?”, fragte ich ihn ganz frech. Er grinste nur und meinte: “Ja, schon möglich!”. “Schon möglich?”, fragte ich zurück. “Wenn jetzt ein begeistertes ‘ja‘ gekommen wäre, hättest mal schauen dürfen!”, fügte ich hinzu. Er schaute mich etwas verdutzt an und meinte: “Ja klar, hätte da schon gerne mal hingeschaut!”. “Okay, wenn sie wieder kommt, reiße ich ihr das Röckchen hoch, aber nur wenn du ihre Honigblüte wirklich sehen willst!”, sagte ich zu ihm. “Echt jetzt? Klar will ich das sehen!”, antwortete er mit aufgeregter Stimme.

Genau in diesem Moment kam Sina auch schon wieder zurück und meinte: “Über was tuschelt ihr beide denn?”. In dem Moment riss ich auch schon ihr luftiges Röckchen nach oben! Und da wir das im Vorhinein nicht besprochen hatte, war sie doch etwas überrascht und quietschte vor Schreck. Natürlich zog sie ihr Röckchen schnell wieder nach unten, aber sowohl ich als auch der Junge, bekamen einen schönen kurzen Anblick präsentiert. Ihre Honigblüte war total sexy, sie war nicht komplett rasiert und hatte einen schön gestutzten Schamhaarstreifen über ihrer Honigblüte. “Das war jetzt aber fies von dir!”, schrie sie mich verärgert an. Sie setzte sich wieder neben den Jungen, der bis über beide Ohren am grinsen war. Ich kicherte nur vor mich hin.

Mittlerweile war der Zug auch fast schon an unserem Ziel angekommen. Wir mussten nun noch ein Stückchen laufen, bis wir das Shoppingcenter erreichten. Ihr könnt ich nicht vorstellen, wie sehr ich unter Strom stand, denn ich wusste nie was Sina als nächstes im Schilde führen würde. Als wir dann fast beim Shoppingcenter angelangten, hüpfte Sina auf ein kleines Mäuerchen und balancierte wie ein kleines Kind darüber, was natürlich schon sehr sexy aussah, als sie danach aber wieder vom Mäuerchen runtersprang, hebte es natürlich ihren luftigen Rock etwas an und man konnte fast ihre Honigblüte sehen. Einfach herrlich wie ausgelassen und locker Sina war!

Besuch im Shoppingcenter
Endlich waren wir im Shoppingcenter angekommen und schon legte Sina wieder los. Denn der Eingangsbereich des Shoppingcenter war recht groß und Sina rief: “Wow, wie cool! Hier könnte man ja richtig tanzen!”. Dabei entfernte sie sich ein paar Schritte von mir und drehte sich zweimal um sich selbst, so das es ihren luftigen Rock schön nach oben hob und man kurz ihren nackten Po, als auch ihre Honigblüte sehen konnte. Ein junger Mann, der währenddessen gerade an uns vorbeilief, hatte jedenfalls ein breites grinsen im Gesicht.

Nun war es natürlich an der Zeit, dass auch ich mal wieder etwas verrücktes machen musste, immerhin wollte ich ja mit Sina gleichziehen. Und da im Eingangsbereich ein schöner großer runder Springbrunnen stand, ging ich natürlich sofort darauf zu, kniete mich auf das Mäuerchen des Springbrunnens und bückte mich für eine Sekunde zum Wasser, so das Sina, die direkt hinter mir herlief, einen schönen, wenn auch kurzen Blick auf meinen entblößten Po und somit auch auf meine Honigblüte bekam. Im Eingangsbereich waren zwar nicht sehr viele Leute, aber ich gehe davon aus, dass der ein oder die andere ebenfalls kurz etwas sehen konnte.
“Nicht schlecht!”, flüsterte mir Sina ins Ohr, als sie direkt neben mir stand und fügte mit einem grinsen hinzu: “Aber mir wird sicher noch etwas besseres einfallen!”. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie es in diesem Moment in mir kribbelte!

Jetzt stand aber erst einmal ausgiebiges bummeln auf dem Plan. Wir klapperten ein Geschäft nach dem anderem ab. Besonders aufregend waren natürlich die Kleidergeschäfte. In einem entdeckte ich einen richtig schönen Rock und ein tolles enges trägerloses Top. Ich ging natürlich sofort in die Umkleidekabine, um mich kurz danach vor der Umkleidekabine im Spiegel zu betrachten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich natürlich schon vollkommen vergessen, dass Sina nach wie vor noch auf Rache aus war, wegen der kleinen fiesen Aktion im Zug. Und dann war es auch schon passiert. Sina schlich sich von hinten an und zog mir mein trägerloses Top herunter, so das ich auf einmal mit entblößten Brüsten vor den Umkleidekabinen stand. In dem Geschäft war zwar nicht all zu viel los, aber ein Junge, der nur wenige Meter von mir entfernt gerade ein paar Hosen ansah, bekam die ganze Aktion natürlich mit und sah natürlich peinlich berührt weg, nachdem er meinen blanken Busen erblickt hatte.
“Jetzt sind wir quitt!”, rief mir Sina zu, während ich mit hochrotem Kopf in der Umkleidekabine verschwand. Es ist eben doch etwas anderes, wenn man ganz ohne Vorwarnung, plötzlich halb nackt vor einer wildfremden Person steht.

Nachdem ich mich wieder umgezogen hatte und aus der Umkleidekabine heraus kam, flüsterte ich Sina zu: “Jetzt müssen wir mal etwas langsamer machen, nicht das wir noch Ärger mit dem Gesetz bekommen und zudem bin ich vor Erregung total feucht!”. “Ja, du hast ja Recht und ich könnte jetzt eine Kleinigkeit zu Essen vertragen!”, antwortete Sina. Und so kühlten wir uns im nächsten kleinen Restaurant ab und füllten unsere leeren Mägen. Es tat richtig gut etwas herunterzukommen. Auf der einen Seite war es mit Sina Spaß pur, auf der anderen Seite war es doch ein sehr riskantes Vergnügen!

Mittlerweile waren wir mit dem Essen fertig und setzten uns in dem riesigen Einkaufszentrum auf eine Bank, von wo aus man einen perfekten Ausblick auf die Etage unter uns hatte, da das schützende Geländer überwiegend aus Glas bestand. Und schon kam Sina auf eine total verrückte Idee!
“Ich weiß jetzt, wie ich deine heiße Aktion vom Brunnen überbieten kann!”, sagte sie. “Na dann lass mal hören!”, antwortete ich.
“Du gehst jetzt in die Etage unter uns und ich stelle mich ans Geländer und hebe für mindestens 5 Sekunden mein Röckchen hoch!”, erklärte sie ihr Vorhaben mit einem sehr erregten Unterton. “Du bist doch total verrückt, aber das will ich sehen!”, antwortete ich.

Und so begab ich mich eine Etage tiefer, setzte mich dort auf eine Bank, von wo ich direkt zu Sina hochschauen konnte. Sie hatte sich mittlerweile ans Geländer gestellt und sichtete erst einmal die Lage, denn mittlerweile war schon recht viel los, sowohl in der Etage unter ihr, als auch bei ihr selbst. Ihr war die Aufregung förmlich ins Gesicht geschrieben! Damit hatte sie sich jetzt wohl doch etwas übernommen. Ich war schon am überlegen, ob ich wieder zu ihr hochgehen sollte, als sie plötzlich ganz langsam und vorsichtig ihr Röckchen hochzog und auch nur soweit, dass man ihr Honigblüte sehen konnte, ihr Po aber bedeckt blieb. Zumindest in ihrer Etage schienen gerade keine Leute an ihr vorbeizulaufen, aber bei mir waren doch einige unterwegs. Mir stockte der Atem, ich konnte echt nicht glauben, was ich da sah. Die Sekunden schienen wie eine Ewigkeit zu dauern, noch hatte es wohl niemand bemerkt, das da ein total sexy Mädchen am Geländer stand und ihr Röckchen leicht hochgezogen hatte. Selbst aus der Entfernung konnte man erkennen, wie erregt sie war. Ihre Honigblüte war nämlich sehr gerötet vor Erregung! Dann pfiffen plötzlich zwei Jungs zu ihr hoch und gröhlten. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schnell sie auf einmal verschwunden war! Ich dachte mir nur, das hat sie jetzt davon!

Ich fuhr wieder mit der Rolltreppe in die Etage über mir und musste feststellen, dass Sina verschwunden war. Ich konnte sie nirgends mehr sehen, als auf einmal mein Handy piepte. Eine SMS von Sina, in der stand, dass sie sich im Schuhgeschäft, welches gleich um die Ecke war, versteckt hatte. Dank der SMS fand ich sie auch recht schnell.
“Ja, es war vielleicht zu verrückt, aber die Erregung dabei war der absolute Hammer!”, sagte sie zu mir mit noch ganz zittriger Stimme. “Also ich trau mich ja auch recht viel und habe auch schon so etwas ähnliches gemacht, aber bei so vielen Leuten hätte ich mich das nicht getraut!”, antwortete ich zurück.

Um wieder etwas runterzukommen, bummelten wir nun noch durch ein paar andere Geschäfte, gönnten uns noch ein Eis und begaben uns danach auf den Heimweg.

Rückfahrt
Ehrlich gesagt war ich ein klein wenig froh, als wir endlich wieder im Zug saßen. Wie ich schon schrieb, war es zwar schon sehr spaßig mit Sina, aber fast schon einen Tick zu extrem. Doch noch waren wir ja nicht zuhause und Sina führte schon wieder etwas im Schilde.
“Bist du auch so wuschig?”, fragte sie mich. “Ja schon, ich bin echt froh wenn ich zuhause bin!”, antwortete ich mit einem grinsen. Doch dann stellte Sina ein Bein auf den Sitz, so das ich ihr direkt auf die feuchte Honigblüte blicken konnte und ehe ich mich versah, begann sie auch schon damit sich ganz langsam und zärtlich zu fingern. Da niemand um uns herum war, galt dieses kleine Schauspiel voll und ganz mir.
“Du bist echt mal fies, weißt du das eigentlich!?!”, sagte ich mit etwas verärgerter Stimme zu ihr. Sie grinste nur zurück und fingerte sich weiter. Ich schaute mich noch einmal um und da fast keine Leute in unserem Abteil waren, schob ich auch meine Hand unter meinen Rock und begann mich zu streicheln! Natürlich auch so, dass Sina etwas zu sehen bekam! Und da wir sowieso schon den ganzen Tag wuschig waren, vergingen wohl auch keine drei Minuten bis wir zum Höhepunkt kamen!

Danach schauten wir beide ziemlich müde und ohne Worte nur noch aus dem Fenster. Wir dachten wohl beide darüber nach, wie geil und doch verrückt dieser Tag gewesen ist. Die Zeit verging nun wie im Flug. Da Sina ein paar Stationen vor mir raus musste, war es nun Zeit sich zu verabschieden.
“Das war ein total schöner Tag mit dir Sina, ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder!”. Sina war ganz still, sie schaute mir nur ganz tief in die Augen, atmete recht schwer, hatte ganz glänzende Augen. Dann kam sie ein Stück näher und begann mich zu küssen! Ein richtig inniger, langer und zärtlicher Zungenkuss. Ich hatte das Gefühl, die Zeit würde extra für diesen einen Augenblick stillstehen!

Mit ganz leiser Stimme sah mich Sina an und sagte: “Ja das sollten wir wirklich!”. Sie nahm ihre Tasche und ging zum Ausgang. In dem Moment hätte ich mir gewünscht, dass sie sich noch einmal zu mir umdrehte, aber das tat sie nicht…

Eure Larissa

Larissa

Mein Name ist Larissa und ich bin sehr zeigefreudig, stehe sowohl auf Jungs wie auch Mädels. Ich bin 31 Jahre alt.

20 Gedanken zu „Ein einmaliger Tag“

  1. Möglicherweise habt ihr euch über das sehr offene und abrupte Ende gewundert. Das liegt daran, dass ich Sina nach diesem Tag nie wieder gesehen habe. Ihre Handynummer war am selben Abend nicht mehr zu erreichen und auch ihr Profil bei der Partnervermittlung war gelöscht. Ich habe mich zwar in dem Ort umgehört, in dem sie angeblich wohnte, aber auch dort konnte ich sie nicht ausfindig machen.

    So bleibt der Tag mit ihr einmalig und die Erinnerungen daran, rühren mich immer wieder zu Tränen, da ich mich in sie verliebt hatte…

  2. Hey Larissa, was für eine schöne und mitreissende Erzählung. Unglaublich was ihr euch da getraut habt 🙂 Muss ein sehr schöner und prickelnder Tag für euch gewesen sein… LG Sigrid

  3. Sehr schöne prickelde Geschichte. Ich wünschte, ich wäre der Junge im Zug gewesen. 😉

    Ich hoffe für dich, dass du Sina trotzdem wieder treffen wirst.

  4. Hallo Larissa,
    super Storry, schade das Sina Dich mit deinen Gefühlen so alleine zurück gelassen und sich nicht mehr bei Dir gemeldet hat bzw. meldet.

    Gruß Karl

  5. Tud mir Leid, dass du sie nichtmehr gefunden hast.
    Hat sich so angehört als würdet ihr gut zusammenpassen.
    Aber ich bin mir sicher, dass du noch deinen Seelenverwandten triffst!

    glg flo

  6. Hey Larissa!

    Ich hab nen vorschlag:
    du kannst ja mal, wenn du vorlesung hast, dich in die letzte reihe setzen und dich fingern. Oder du gehst in einen Hörsaal, wo grad kein vorlesung ist und fingerst dich da.

  7. Hey Larissa, ganz tolle Geschichte, ihr habt euch ja unglaublich viel getraut! 😀
    Ich verfolge euren Blog schon seit einiger zeit, und ich muss echt sagen, ich bin angetan.
    Da ich auch schon einige Erfahrungen mit diesem Thema habe, hätte ich Lust vielleicht auch mal etwas einzusenden, könntest du mir vielleicht erklären wie ich das machen kann? Entschuldige für diese blöde frage, aber ich hatte nichts dazu gefunden, wie man bei euch Blogger werden kann… 😀 LG nela

  8. Hallo, was für ein tolles Forum. wie wäre es denn mal eine Geschichte zu lesen und als Ausiofile einzustellen:-) Hat doch auch was ehibitionistisches:-) In freudiger Erwartung…

    1. Na es gibt ja auch Tage an denen man sich nicht so gut fühlt, wenn du verstehst was ich meine… Und außerdem befinden sich in meinem Kleiderschrank auch sehr sexy Slips 😛

  9. Hi ich verfolge schon seit einiger zeit eure Stories und muss sagen das sie mich jedes mal aufs neue wuschig machen. Ich hoffe das bald noch einige schöne Geschichten dazu kommen 🙂

  10. Eine sehr geile und erregende geschichte. Ich wäre gerne der junge im zug gewesen der eure m**** gesehen hat. Und der junge mit deiner brust.
    Freue mich schon auf eine neue geschichte von dir. Wenn du lust hast können wir ja mal zusammen schreibn =D

  11. Hi, echt heisse Geschichte. Der Junge im Zug, was ein Glückspilz 🙂 Würde dich nur zu gerne kennenlernen, bin leider aber aus der Schweiz. LG
    P.S.: kannst mir ja trotzdem mailen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.