Im luftigen Kleid zur Schule

Retro style
Bildquelle: © Depositphotos/Ivanffff

Da hier ja schon einmal gefragt wurde, ob ich auch schon einmal ohne Slip unterm Kleid zur Schule gegangen bin, möchte ich heute mal auf dieses Thema eingehen. Zudem bin ich auch immer wieder beeindruckt, wie häufig der Beitrag von Larissa angeklickt wird, als sie ohne Slip unter ihrem Rock zur Schule ging, das scheint euch also sehr zu interessieren. Wie ihr ja wisst, bin ich nicht ganz so mutig wie Larissa. Aber es gab dennoch die ein oder andere frivole Situation während meiner Schulzeit und von einer möchte ich euch natürlich erzählen.

Die Pfingstferien gingen gerade zu Ende und waren für mich leider der absolute Albtraum. Ich hätte die Pfingstferien nämlich zu gerne dazu genutzt, meiner süßen Leidenschaft zu frönen, aber dies war leider nicht möglich, da während der ganzen Ferien Verwandte zu Besuch waren und ich so gut wie keine Privatsphäre hatte. Mit anderen Worten: Ich war geil, geiler ging es nicht mehr, ich stand richtig unter Druck!

Somit war ich relativ froh, als die Ferien endlich zu Ende gingen. Das Wetter war mittlerweile auch schon richtig gut und so konnte man ohne schlechtes Gewissen kurze Röcke und Kleider anziehen. An diesem Morgen nahm ich mir also ein kurzes Kleid aus dem Schrank, ich würde mal behaupten es ging locker über den Po und dann noch ca. 10 cm weiter, es war also kurz aber bedeckte alles, sodass es nicht zu nuttig aussah, es war allerhöchstens etwas arg luftig, aber draußen war es ziemlich windstill. Ganz ohne Slip traute ich mich dann aber doch nicht zur Schule und so zog ich darunter einen BH und einen sehr sehr knappen Tanga an, eigentlich war es ein Wicked Weasel Tanga, den ich damals heimlich über das Internet bestellt hatte. Der Tanga bedeckte also nur sehr knapp mein Schatzkästchen, aber es war trotzdem nicht ganz so extrem wie ganz nackt, oder anders gesagt, fühlte es sich nicht ganz so extrem an.

Endlich ging es los zur Schule. Mit dem Bus waren es ca. 30 Minuten, und leider bekam ich keinen Sitzplatz und musste stehen und bei jeder Bodenwelle und jeder Kurve hatte ich das Gefühl, dass man eventuell unter mein Kleid schauen konnte. Glücklicherweise war in meinem Bus niemand aus meiner Klasse und wie ich schon anfangs erwähnte, war ich einfach nur geil und die ganze Situation machte es noch viel schlimmer! An der Schule angekommen musste ich dann nur wenige Meter bis zum Schulhaus laufen. Und natürlich musste mir da schon ein kleines Missgeschick passieren, denn in meiner Verträumtheit rempelte ich versehentlich einen Schüler an, der etwas älter war als ich und ihm fielen natürlich zwei Mappen herunter. Hilfsbereit wie ich nun mal bin, ging ich in die Hocke um ihm die Sachen aufzuheben, er tat das selbige und ihr könnt euch natürlich schon denken wohin seine Augen wanderten, direkt zwischen meine Beine. Ihr hätte mal sehen sollen, was er für große Augen machte, den so ein Wicked Weasel Slip ist sicherlich ein toller Anblick!

Mittlerweile war ich im Klassenzimmer angekommen und war wuschiger als je zuvor. Ich hatte noch keine Ahnung wie ich nun die sechs Schulstunden überstehen sollte, am liebsten hätte ich mich auf den Tisch gelegt und es mir vor der ganzen Klasse “gemacht”. Aber das konnte ich natürlich schlecht tun, zudem hatte es bereits geklingelt und der Lehrer schlich langsam und gemütlich zum Pult. Der Unterricht begann und ehrlich gesagt bekam ich so gut wie gar nichts mit, mir fielen allerlei verrückte Dinge ein und immer wieder musste ich an den Schüler denken, der mir zwischen die Beine schauen konnte und mit Sicherheit einen mehr als schönen Anblick genießen durfte.

Endlich läutete es und die erste Doppelstunde war vorüber, jetzt standen erst einmal 10 Minuten Pause auf dem Plan und alle stürmten nach draußen. Als ich bemerkte, dass überhaupt niemand mehr im Klassenzimmer war, nutzte ich die Gelegenheit und fingerte etwas an meinem Schatzkästchen herum, was dank dem knappen Tanga auch überhaupt kein Problem war. Oh man, ich fühlte mich wie eine scharf gemachte Bombe, die kurz davor war zu explodieren! Es war einfach gigantisch, ich strich ganz sanft mit den Fingerspitzen über mein Schatzkästchen, welches natürlich mehr als feucht war! Und genau als ich kurz davor war zu kommen, kamen zwei Klassenkameraden zur Türe rein und ich musste abrupt aufhören. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und atmete erst einmal tief durch, doch dann bemerkte ich, dass meine Finger klitschnass waren. Ich griff schnell nach einem Taschentuch und trocknete unauffällig meine Finger ab. Glücklicherweise hatte niemand etwas mitbekommen.

Nun begann die nächste Doppelstunde und wieder musste ich mich durch 90 Minuten Unterricht quälen und meine Gedanken schweiften immer wieder in sehr frivole Fantasien ab, ich war mit Sicherheit immer noch feucht, nur nachschauen war leider nicht möglich, da um mich herum natürlich meine Klassenkameraden saßen. Wobei denen das sicherlich gut gefallen hätte…

Endlich waren auch diese 90 Minuten überstanden, aber mir war klar, dass ich eine weitere Doppelstunde nicht überstehen würde. Daher verzog ich mich in der Pause kurz auf die Toiletten. Zuerst wollte ich es mir da machen, aber der Lärm und die doch recht unsauberen Toiletten ließen mich trotz großer Erregung nicht wirklich in Stimmung kommen. Zurück im Klassenzimmer kam ich dann auf eine Idee. Da nun sowieso nur noch zwei langweilige Stunden auf dem Plan standen, beschloss ich gleich zu Anfang der Stunde die Lehrerin zu fragen, ob ich nach Hause könnte, weil es mir überhaupt nicht gut ging. Und da die Lehrerin eher zu den netteren Lehrern gehörte, gelang mir das auch.

Und so packte ich meine Sachen zusammen und verließ das Klassenzimmer. Auf dem Gang im Schulhaus war es richtig schön still, in den Klassenzimmern hörte man zwar immer wieder Geräusche, aber es war irgendwie eine ganz spezielle Atmosphäre. Womöglich weil man die Gänge im Schulhaus sonst nur überfüllt kennt. Diese Stille trieb meine Lust nur noch höher und dann passierte es auch schon: Ich schaute mich kurz um und als ich mir sicher war, dass niemand im Gang war zog ich schnell meinen Tanga herunter und schwupps war er auch schon in meiner Schultasche verschwunden. Oh man, was für ein irres Gefühl, da stand ich nun im Gang und hatte keinen Tanga mehr unter meinem luftigem Kleid. Während ich langsam weiterging berührte ich immer wieder mit meinen Finger mein Schatzkästchen, welches mittlerweile wieder richtig schön feucht war. Bis zum Ausgang musste ich noch ein paar Stockwerke nach unten und umso weiter ich ging umso wuschiger machte mich die ganze Situation.

Als ich in einer Etage ankam wo eine Bank stand, setzte ich mich kurz hin und dann war es schon um mich geschehen, ich streichelte immer wilder mein feuchtes Schatzkästchen und mir war klar, dass es zum Höhepunkt nicht mehr lange dauern sollte. Sollte jetzt im Gang eine Türe von einem Klassenzimmer aufgehen, ich wüsste nicht ob ich schnell genug alles verdecken konnte, aber es war mir egal. Ich fingerte mich immer schneller, es war so geil, irgendwie total unreal und dann war es soweit, ich glaube ich lies sogar ein kurzes Stöhnen ab, als ich kam! Mein ganzer Körper zuckte und pochte, es war der totale Wahnsinn!

Nur langsam kam ich wieder zur Besinnung und mir wurde klar, dass ich jetzt besser schnell das Schulhaus verlassen sollte. Was ich gerade getan hatte war mehr als riskant und ich war mir nicht wirklich sicher, ob nicht doch jemand etwas mitbekommen hat. Ich packte also meine Schultasche und schlich mich leise aus dem Schulhaus um dann in Richtung der Bushaltestelle zu gehen. Dort angekommen musste ich noch knappe 15 Minuten auf den Bus warten. Glücklicherweise war die Straße an der Bushaltestelle nicht so viel befahren und die Bushaltestelle selbst war nicht so einsichtig und so saß ich auf der Bank und hatte meine Beine angewinkelt, so dass meine Füße auf der Bank standen und die Sonne direkt auf mein Schatzkästchen strahlte. Es fühlte sich total irre an! Immer wieder machte ich meine Beine schön weit auseinander und genoss das tolle Gefühl.

Pünktlicher denn je fuhr dann der Bus vor und da noch nicht viele Klassen Unterrichtsschluss hatten, war der Bus recht leer und so verdrückte ich mich ganz nach hinten. Nachdem der Bus los fuhr überkam mich schon wieder die Lust und ich begann wieder mein Schatzkästchen zu fingern. Da ich ganz hinten im Bus saß, bekam davon natürlich niemand etwas mit. Was für ein irrer Tag! Als ich dann kurz davor war noch einmal zu einem Höhepunkt zu kommen, stieg natürlich noch jemand in den Bus der nichts besseres zu tun hatte, als auch auf die hinterste Sitzbank zu sitzen. Es war ein Junge und leider auch ein richtiger Nervtöter, der nichts besseres zu tun hatte, als mich voll zu labern. Ich hätte ihm am liebsten gesagt, er solle mir nicht so auf die Nerven gehen, aber da es sowieso nur noch 10 Minuten waren, lies ich es bleiben.

Kurz bevor meine Haltestelle kam, fing der Junge auf einmal an mein sexy Kleid nieder zumachen, es würde sehr nuttig aussehen. Ich dachte mich tritt ein Pferd! Als dann meine Bushaltestelle kam, stand ich wortlos auf und ging in Richtung der hinteren Türe, blieb dann aber kurz im Gang stehen und hob mit meiner Hand das Kleid hinten hoch, so dass der nervtötende Junge einen guten Blick auf meinen Allerwertesten bekam. Dann ging ich zur Türe, drehte mich zu ihm um und zeigte ihm den Mittelfinger. Ihr hättet mal sein Gesicht sehen sollen. Ich hab mich echt tot gelacht als der Bus weg fuhr.

Zuhause angekommen hatte ich nun endlich sturmfrei, da die Verwandten weg waren und auch meine Eltern am arbeiten waren und so genoss ich noch einen weiteren Höhepunkt. Es war ein wirklich toller Tag, wenn auch etwas arg riskant und durchgedreht, aber wenn man mal einige Zeit lang keinen Höhepunkt mehr hatte, obwohl man gerne einen hätte, spielen die Hormone eben erst richtig verrückt…

Eure Mara

Mara

Mara schreibt leider nicht mehr für sweet-erotic-stories. Sie ist 23 Jahre alt.

16 thoughts to “Im luftigen Kleid zur Schule”

  1. Geil! 😀
    Aber wer kennt das nicht oder? Aber ihr Frauen habt wenigstens den Vorteil das ihr sowas spontan auch schnell umsetzen könnt mit Kleidern oder Röcken und so. 😉
    Die Idee mit “auf dem Tisch vor der ganzen Klasse” hätte ich allerdings auch gern umgesetzt gewusst! :mrgreen: :mrgreen:

  2. sehr geil, lese hier immer sehr gerne mit 🙂
    Bist du, bzw. seid ihr eigentlich auch rasiert?
    (dann spürt ‘frau’ jeden Luftzug noch intensiver)

  3. hey 😉
    ist vielleicht mal ne story dabei für alle dies nicht so rasiert mögen? ich selbst rasiere meine m***** auch nicht, finde es einfach sexy 😛
    grüße carina, 18

  4. Bei denn geschichten hab ich immer so ein tollen ständer und wirde gerne kommen aber davor hör ich immer auf. Die geschichten sind einfach der hammer und wirde bei manchen gerne eine von euch sein um das mal zu erleben oder als beobachter hinterherlaufen und auch die feuchte m**** beim fingern zusehen =D

  5. WickedWeasel Tangas sind eigentlich ja nur Stofffetzen 🙂 Den hättest auch anbehalten können. Habe mal welche gekauft, der Zöllner konnte nicht glauben daß so wenig Stoff so teuer ist. Aber absolut geile Geschichte. Da bekommt man Lust den Frauen unter ihre Röcke zu schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.