Das Praktikum

beautiful girl on the couch with a laptop
Bildquelle: © Depositphotos/m.ilias1987

Während der Schulzeit war es natürlich einmal Pflicht ein einwöchiges Praktikum zu besuchen, welches einen auf das spätere Berufsleben vorbereiten sollte. Ehrlich gesagt wusste ich damals überhaupt noch nicht was ich werden wollte und daher bekam ich ein Praktikum zugeteilt. Ich musste für eine Woche in einem kleinen Versicherungsbüro als Praktikantin aushelfen. Und mit klein meine ich auch klein, denn es war nur ein Büro das Ähnlichkeit hatte, mit einem etwas größeren Schaufenster mit Tür.

In diesem Büro arbeitete ein etwas älterer Herr, der lediglich morgens im Büro war und Mittags im Außendienst, was bedeutete, dass ich jeden Mittag Däumchen drehen konnte. Okay ich hatte Telefondienst, aber das Telefon klingelte allerhöchstens mal, weil sich jemand verwählt hatte, mit anderen Worten: So gut wie nie!

Dennoch musste ich nun aber irgendwie die Woche totschlagen, immerhin tröstete mich der Gedanke, das ich nach dem Praktikum nur noch eine Woche Schule hatte und dann die Sommerferien begannen. Natürlich war es in dem kleinen Büro auch noch total stickig und warm, von einer Klimaanlage konnte man nur träumen. Dennoch zog ich mich nicht zu sexy an, bzw. hatte immer noch etwas luftigeres für den Nachmittag dabei. Mit “luftig” meine ich natürlich eine Minrock oder gleich ein luftiges Sommerkleid, ihr wisst ja wie sehr ich das liebe.

Doch was sollte ich jetzt jeden Nachmittag so treiben? Ich war mir unschlüssig, machte dann aber schon am ersten Nachmittag eine witzige Entdeckung. Ich wunderte mich erst weshalb vor dem Schaufenster zwei Jungs standen. Ehrlich gesagt konnte ich sie gar nicht wirklich erkennen, da die Sicht aus dem Fenster durch den Monitor von meinem Computer verdeckt war, dennoch bekam ich mit das die zwei Jungs rein schauten. Sie kamen wohl gerade aus der Schule. Als ich mich bewegte waren sie aber auch schon wieder weg.

Warum hatten die wohl hereingeschaut. Ich stand auf und ging vor zum Fenster. Noch war mir nicht klar, was so spannend sein konnte und ging deshalb raus, es ging eine Stufe runter und schon stand ich vor dem Fenster und dann wurde mir alles klar. Von da aus konnte man natürlich perfekt unter meinen Schreibtisch schauen, genauer gesagt, genau auf meine Beine und auch zwischen die Beine. Und da ich einen Rock an hatte, konnte man natürlich sehr viel Bein sehen, eventuell blitzte sogar mein weißer Slip hervor.

Irgendwie machte mich diese Vorstellung total an. Von draußen konnte man rein schauen, ohne das ich eigentlich davon etwas mitbekam. Zu gerne hätte ich natürlich gesehen wie die Jungs reagiert hätten, wenn ich etwas mit meinen Beinen gespielt hätte. Aber dazu war mein Monitor im Weg und zudem wäre es natürlich nicht so aufregend, wenn die Jungs gewusst hätten das ich sie sehen kann, vermutlich hätten sie dann auch gar nicht geschaut.

Und genau in diesem Moment fiel mir die Webcam ins Auge, welche an meinem PC installiert war. Sie war recht klein und unauffällig und auf dem Computer war ein Programm installiert um sofort sehen zu können, was die Webcam gerade einfängt. Ich platzierte die Webcam recht unauffällig, so das ich auf meinem Monitor genau sehen konnte, wer von draußen hereinschaut. Eigentlich eine recht interessante Idee für andere Spielereien *grins*.

Nun blickte ich gespannt auf das Bild der Webcam. Viel los war in diesem verschlafenen Nest leider nicht, aber so steigerte sich meine Aufregung ins Unermessliche. Endlich war es soweit, ein Junge lief am Schaufenster vorbei. Auch sein Blick wanderte hinein und als er meine Beine sah stoppte er abrupt und schaute genauer hin. Ich hätte mich kringeln können vor lachen, weil sein Blick so süß war, er schaute ganz fasziniert und das obwohl er gar nichts wirklich erkennen konnte, da ich meine Beine brav zusammen hatte.

Ich war nun schon total neugierig wie er wohl reagieren würde, wenn ich meine Beine ein klein wenig auseinander machen würde. Das ganze musste natürlich total unbeabsichtigt wirken, daher tat ich einfach so, als wäre ich etwas hibbelig und wackelte etwas mit einem Bein. Ihr hättet sein Gesicht sehen sollen, er schaute noch angestrengter in der Hoffnung wohl was erkennen zu können. Aber ich hatte ja brav einen weißen Schlüpfer an, wobei der sicher immer mal wieder hervor blitzte. Ich wollte es dann aber nicht übertreiben und stand auf und ging zu einem Regal hinter mir, der Junge suchte natürlich ganz unauffällig das Weite.

Mittlerweile war es auch schon 17 Uhr und ich hatte Feierabend. Als ich dann am Abend im Bett lag überlegte ich mir, welchen Gesichtsausdruck wohl ein Junge macht, wenn er bemerken würde, dass ich keinen Schlüpfer darunter hätte, also nackt unterm Rock wäre. Natürlich war ich mir nicht sicher ob ich das wirklich machen könnte, immerhin wäre das schon sehr riskant. Aber der Gedanke fesselte mich dennoch.

Am nächsten Tag zog ich einen knielangen recht luftigen Rock an, der es mir erlaubte mehr zu spielen, denn ein lockerer Stoff eignet sich einfach besser dazu, als ein starrer Jeansrock. Dann zählte ich ganz ungeduldig die Stunden bis zum Mittag. Pünktlich wie immer verließ dann mein Chef das Büro und der Nachmittag sollte wieder mir allein und dem nie klingelnden Telefon gehören. Als erstes platzierte ich wieder die Webcam um wieder den Blick nach draußen zu bekommen.

Heute musste es auf jeden Fall noch aufregender, oder sollte ich erregender schreiben, als gestern. Mir war klar, den totalen Kick würde ich nur bekommen, wenn ich keinen Slip unter meinem luftigen Rock anhaben würde. Also verschwand ich kurz im WC und zog den Slip ganz einfach aus. Dann setzte ich mich wieder an meinen Platz. Mein Puls raste jetzt schon so stark, das ich vor Aufregung hätte quitschen können.

Ich beobachtete nun wieder ganz gespannt das Bild der Webcam. Ich war total aufgeregt, so das ich schon unbewusst mit meinen Beinen zappelte. Glücklicherweise bemerkte ich das aber recht schnell, nicht das noch jemand ungwollt einen Blick auf mein Schatzkästchen hätte werfen können. Dann war es endlich soweit, ein Junge schlenderte am Schaufenster vorbei, er hatte wohl gerade Schulschluss oder schwänzte. Er war jetzt nicht sonderlich attraktiv, aber auch auf ihn lösten meine Beine einen großen Reiz aus. Er blieb stehen, schaute sich vorsichtig um, ob ihn auch niemand sehen konnte. Dann schaute er ganz gespannt auf meine Beine, vermutlich in der Hoffnung das er einen Blick dazwischen bzw. unter meinen Rock erhaschen könnte.

Ob ich ihm wohl mal einen kurzen Blick auf mein Schatzkästchen gewähren sollte? Irgendwie tat er mir etwas Leid. Er schaute immer noch ganz gespannt, blickte sich dabei immer wieder um. Mein Puls war wohl mittlerweile nicht mehr messbar und mein Schatzkästchen war vor Erregung schon total feucht. Dann war es soweit, ganz genau verfolgte ich sein Blick über die Webcam und öffnete etwas die Beine. Seine Augen wurden ganz groß. Ob er wohl schon was sehen konnte? Ich war mir unsicher und begann etwas mit dem Bein zu wackeln, so als ob ich etwas hibbelig wäre. Der Rock rutschte dabei etwas hoch, genau das hatte ich auch gewollt. Und als er sich dann noch kurz umsah, zog ich schnell meine Rock mit der Hand noch etwas weiter nach oben. Als er wieder schaute hatte er den total Blick auf mein Schatzkästchen. Ihr hätte seinen Blick sehen sollen, es war göttlich. Nun sollte es aber genug sein. Wie immer stand ich auf und ging nach hinten zum Regal. Im Augenwinkel sah ich, wie er schnell das Weite suchte.

Was für ein Erlebnis. Das ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin. Es ist einfach total erregend die Reaktion von jemand zu sehen, wenn er sich unbeobachtet fühlt und genüsslich auf mein Schatzkästchen schaut. Das tolle ist, das er dabei denkt, ich würde von all dem nichts mitbekommen. Ein herrlicher Anblick sage ich euch!

Nun setzte ich mich wieder hin, es war recht still draußen und ich nutzte die Gelegenheit um mit meinen Fingern mein Schatzkästchen zu berühren. Es war richtig schön feucht, es machte mich so an mich zu streicheln. Oh man, jetzt ist wieder der Moment gekommen wo alles etwas aus dem Ruder läuft, ich dürfte das nicht machen, vor allem weil man mich sehen konnte. Ich saß hier ja wie auf dem Präsentierteller. Immer wieder blickte ich auf das Bild der Webcam, konnte aber niemand sehen. Es dauerte nicht wirklich lange und ich kam zum Höhepunkt. Ich hatte einen ganz heißen Kopf, mein ganzer Körper pochte. Ich hoffe nur das mich wirklich niemand gesehen hatte.

Glücklicherweise war der Feierabend mittlerweile zum greifen nahe. Mir war aber klar, ich musste dieses Erlebnis unbedingt wiederholen. Es war einfach so geil jemanden beobachten zu können.

Am nächsten Tag zog ich dann einen recht lockeren Wickelrock an, der leicht mal “verrutschen” konnte. Am Morgen hatte ich natürlich eine Leggins darunter, ich wollte ja meinen Chef nicht auf anrüchige Gedanken bringen. Ich konnte es wieder kaum erwarten bis der Nachmittag anbrach und ich wieder alleine im Büro saß. Rasch ging ich wieder auf’s WC und zog die Leggins aus und den Slip gleich hinterher. Hui in dem Wickelrock war es dann aber doch ganz schön luftig, wenn man ihn überhaupt als Wickelrock bezeichnen konnte.

Ich setzte mich nun wieder an den Schreibtisch und übte etwas mit dem Rock. Ich bekam es dann so hin, ihn so zu legen, das nur eine leichte Beinbewegung ausreichte und er komplett zur Seite über mein Bein rutschte. Ich musste nun zwar höllisch aufpassen, aber ich war schon wieder so erregt das ich fast schon wieder im siebten Himmel schwebte. Ich fing wieder an die Webcam zu beobachten.

Wie immer war es sehr ruhig und ich dachte schon das überhaupt niemand vorbeilaufen würde, als auf einmal ein junges Mädchen vorbeilief. Witzigerweise stoppte auch sie und schaute sich meine Beine an und dann geschah es mal wieder. Ich kam wie schon so oft in eine total peinliche Situation, denn gerade als ich schmunzeln musste, weil mich ein Mädchen anstarrte rutschte der Rock über das Bein und sie hatte einen perfekten Blick zwischen meine Beine. Ich schloss natürlich sofort meine Beine, aber sie dürfte schon so gut wie alles gesehen haben.

Sie schaute etwas überrascht, grinste und ging weiter. Oh man, das war jetzt aber echt knapp. Nur gut das bislang noch niemand mein Gesicht gesehen hatte, das wiegte mich in eine leichte Anonymität. Aber jetzt beschloss ich es noch einmal zu riskieren und danach sollte Schluss sein. Denn dieses Vergnügen bekam für mich dann doch zu viele Risiken.

Ich rückte also den Wickelrock wieder etwas zu Recht und wartete gespannt. Wieder verging einige Zeit und ich dachte schon es wird heute wohl nichts mehr daraus werden. Dann endlich lief ein total süßer Typ vorbei. Natürlich stoppte auch er, peilte erstmal die Lage und wog sich dann in Sicherheit und starrte mir ganz genüsslich auf meine Beine. Mir war heiß und kalt zugleich bei dem Gedanke ihm gleich mein kleines Geheimnis zu offenbaren. Und gerade als er weiterlaufen wollte zuckte ich etwas mit dem Bein und schon rutschte der Wickelrock wie geplant über mein Bein und für einen Bruchteil einer Sekunde hatte der süße Typ eine wunderbare Aussicht auf mein Schatzkästchen.

Er schaute recht verwundert, hatte dann aber auch ein sehr vergnügtes grinsen im Gesicht und ging weiter. Wow, das war ein Volltreffer dachte ich mir. Aber das soll es jetzt auch gewesen sein, sonst spricht sich das noch rum.

Auf jeden Fall war mir klar, dass ich das irgendwann wiederholen musste, mit der gut versteckten Kamera, denn die Gesichtsausdrücke sobald jemand einen Blick auf mein Schatzkästchen ergattern konnte, waren einfach zu geil!

Bis dahin!

Eure Mara

Mara

Mara schreibt leider nicht mehr für sweet-erotic-stories. Sie ist 23 Jahre alt.

11 Gedanken zu „Das Praktikum“

  1. Hi Mara!
    Sagmal warst du schonmal in einem Kleid/Röckchen mit nichts drunter unterwegs und hast absichtlich dein süses V***** gezeigt und dir war es egal das die Leute was sehen? oder hast so getaen als wenn du von nichts wüsstest und man hat deine V*** offensichtlich gesehen? 😳 auf so ne Story würde ich mich freuen 😛

  2. Sehr schöne Geschichte sowas würde ich auch gern mal machen wenn sich die Möglichkeit ergibt aber mal eine ganz andere Frage wie kann man hier eine Geschichte verfassen ich hab mich jetz eingeloggt und würde auch gern mal etwas berichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.